• aktualisiert:

    Mellrichstadt

    Polizeibericht: Eingemietet und nicht bezahlt

    Polizeibericht: Eingemietet und nicht bezahlt
    Foto: Boris Roessler/dpa

    Die Polizeiinspektion Mellrichstadt berichtet aus ihrem Dienstbereich:

    Dem Alkohol gefrönt und eingeschlafen

    Mellrichstadt Um 2.15 Uhr erreichte die Beamten in der Mittwochnacht die Mitteilung über einen Mann, welcher mitten auf der Hauptstraße in Mellrichstadt schlafend liegen würde. Vor Ort fand die Streife einen 33-Jährigen, der offensichtlich seinen Heimweg nicht fortsetzen konnte. Ein Atemalkoholtest liefert hierfür, mit 2,14 Promille, auch den Grund. Er wurde von den Beamten in Schutzgewahrsam genommen und anschließend an seine in Mellrichstadt lautende Wohnadresse gebracht. Die Kosten für den Einsatz und die nach dem Transport notwendige Reinigung des Streifenwagens werden dem Mann in Rechnung gestellt.

    Küken treiben ihr Unwesen

    Ostheim Im Steinig in Ostheim trieben am Donnerstag mehrere Küken ihr "Unwesen". Diese wurden von einer 45-jährigen Anwohnerin eingefangen und in Pflege genommen. Die Tiere gehören vermutlich einem Ostheimer, welcher sich aktuell im Krankenhaus befindet. Weitere Tiere des Mannes wurden durch die Dame mit Wasser und Futter versorgt. Um die artgerechte Haltung und Versorgung der Tiere zu gewährleisten, wurde ein Bericht ans Veterinäramt gefertigt. Ebenfalls wurde der Bürgermeister der Stadt Ostheim von dem Vorgang in Kenntnis gesetzt.

    Eingemietet und nicht bezahlt

    Hollstadt Einem Mietbetrug aufgesessen ist eine 29-jährige Pensionsbetreiberin aus Hollstadt. Die junge Frau erstattete bei hiesiger Polizeidienststelle Anzeige wegen Einmietbetruges gegen eine 47-Jährige. Die Dame hatte sich für mehrere Tage in der Pension eingemietet. Als die vereinbarte Mietzeit vergangen war, verschwand die Frau, ohne die Rechnung für das Zimmer zu bezahlen. Die weiteren Ermittlungen der Polizeiinspektion Mellrichstadt ergaben, dass die Dame mittlerweile in Hessen gemeldet ist. Vermutlich war sie aufgrund einer Trennung in eine extreme wirtschaftliche Notlage geraten. Dies geht zumindest aus einer Vielzahl von Mahnschreiben hervor, welche im Pensionszimmer zurückgelassen wurden. Weitere Ermittlungen durch den Sachbearbeiter folgen.

    Busfahrer beleidigt

    Unsleben Bereits in der vergangenen Woche wurde ein Busfahrer während einer Dienstfahrt von einem Fahrgast beleidigt. Der 63-Jährige wurde von einem amtsbekannten 24-Jährigen mittels Zeigen des Mittelfingers beleidigt. Er erstattete Anzeige gegen den jungen Mann.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Bearbeitet von Björn Hein

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!