• aktualisiert:

    Bischofsheim

    Regionalbudget für 15 ausgewählte Einzelprojekte der Kreuzbergallianz

    Die Stepptanzgruppe Rhöner Klabberföass wird aus dem Regionalbudget der Kreuzbergallianz ausgestattet. Das Bild zeigt die Frauen bei ihrem Auftritt beim Böschemer Stadtfest im vergangenen Jahr.
    Die Stepptanzgruppe Rhöner Klabberföass wird aus dem Regionalbudget der Kreuzbergallianz ausgestattet. Das Bild zeigt die Frauen bei ihrem Auftritt beim Böschemer Stadtfest im vergangenen Jahr. Foto: Marion Eckert

    15 ausgewählte Einzelprojekte innerhalb der Gebietskulisse der Kreuzbergallianz werden mit jeweils bis zu 10 000 Euro aus dem Regionalbudget gefördert. Alle Projekte unterstützen eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung und tragen dazu bei, die regionale Identität im Kreuzbergallianz-Gebiet zu stärken.

    Erstmals hatten nicht nur Kommunen, sondern auch Vereine und Privatpersonen die Möglichkeit, über ein Regionalbudget an Fördermittel für Einzelprojekte zu kommen. Gefördert werden Kleinprojekte mit Gesamtkosten bis maximal 20 000 Euro im Allianzgebiet. Die Förderung beträgt bis zu 80 Prozent, maximal 10 000 Euro. Insgesamt stand ein Fördervolumen von 100 000 Euro zur Verfügung. Aufgelegt wurde das Programm zur Stärkung der regionalen Identität für kommunale Allianzen vom Amt für Ländliche Entwicklung Würzburg.

    23 Projektanträge eingereicht

    Die Kreuzbergallianz freut sich über das große Interesse an dem Förderaufruf zum Regionalbudget. Insgesamt wurden 23 Projektanträge eingereicht, die durch ein Entscheidungsgremium bewertet wurden, das sich aus den Bürgermeistern der vier Allianzgemeinden, Vertretern von Banken und Vereinen zusammensetzt.

    Folgende 15 Projekte dürfen sich über eine Förderung freuen: Der Vereinsring Waldberg für die Anschaffung einer mobilen Zeltüberdachung zur Bewirtung von Wallfahrern. Die DJK Unterweißenbrunn für den Brunnenbau zur Sportplatzbewässerung. Gefördert wird der Bau eines Proberaums für Nachwuchsmusiker in Langenleiten, der Bau einer Halle für die Jugendarbeit in Sandberg, die Anschaffung eines Defibrillators durch den Caritasverein Sandberg, die Errichtung eines Sternenbeobachtungsplatzes, die Anschaffung eines Busses für die Jugendabteilung des VfR Stadt Bischofsheim, der Bau einer Kneippanlage, die Ausstattung der Stepptanzgruppe Rhöner Klabberföass, die Erstellung eines Kochbuchs, die Beschaffung von Funkmikrophonen durch die DJK Wegfurt, der Kauf von Rhöner Faschingsmasken durch die Gingolser Fosenachtsgesellschaft, der Bau eines historischen Sechseck-Pavillons der Stadt Bischofsheim sowie die Durchführung eines Theaterfestivals in Bischofsheim.

    Die Mitglieder des Entscheidungsgremiums hoffen nun zusammen mit dem Vorsitzenden der Kreuzbergallianz, Bischofsheims Bürgermeister Georg Seiffert, dass die ausgewählten Projekte trotz Corona-Pandemie bis 30. September diesen Jahres auch umgesetzt werden können. Die gesamte Abwicklung des Regionalbudgets erfolgt bei der Kreuzbergallianz durch die Gemeinde Sandberg.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!