• aktualisiert:

    Sondheim

    Sondheim/Rhön: Streit endet für Mitbewohner tödlich

    Bei einem zunächst verbalen Streit hat ein 24-Jähriger seinen 21-jährigen Gegenüber mit einem Messer tödlich verletzt. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.
    In der Rhön starb am Freitagmittag ein 21-Jähriger nach einem Streit. Er wurde offensichtlich von seinem 24-jährigen Mitbewohner erstochen. 
    In der Rhön starb am Freitagmittag ein 21-Jähriger nach einem Streit. Er wurde offensichtlich von seinem 24-jährigen Mitbewohner erstochen.  Foto: Symbolvenerala / Adobe Stock

    Wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Samstagmittag meldeten, ist es am Freitagmittag zwischen zwei Männern im Alter von 24 und 21 Jahren in der gemeinsamen Wohnung am Ziegelsberg in Sondheim/Rhön zu einer Auseinandersetzung gekommen.  Im Verlauf des Streits stach der 24-Jährige auf den drei Jahre jüngeren Gegenüber ein. Er fügte ihm dabei tödliche Verletzungen zu, so die Polizei. Ein sofort verständigter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Bei den beiden handelt es sich um afghanische Asylbewerber.

    Mehrere Streifen der PI Mellrichstadt im Einsatz

    Als der Notruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums eingegangen war, hatten sich umgehend mehrere Streifen der Polizeiinspektion Mellrichstadt zum Tatort begeben. Der 24-jährige Tatverdächtige wurde noch vor Ort festgenommen. Er habe keinerlei Widerstand geleistet, hieß es. Der Tatort, die Wohnung der beiden Männer, wurde umgehend abgesperrt.

    Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat noch vor Ort ihre Arbeit aufgenommen. Die Ermittler versuchen nun insbesondere die genauen Hintergründe der Tat zu klären. Ein Grund für die Auseinandersetzung war noch nicht klar. Der Tatverdächtige wurde für weitere polizeiliche Maßnahmen zur Dienststelle gebracht.

    Dringender Tatverdacht auf Totschlag

    Der 24-Jährige verbrachte die Nacht in einer Haftzelle der Schweinfurter Polizei. Er wurde am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Amtsgericht vorgeführt. Der Ermittlungsrichter ordnete auf Grund des dringenden Tatverdachts des Totschlags die Untersuchungshaft an. Der Mann sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (6)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!