• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Warum Pecht auf Nachhaltigkeit setzt

    Bernd Titius, einer der beiden Pecht-Geschäftsführer, zeigt neben echten „Nachhaltigkeitsknallern“, einen aus 22 PET-Flaschen gefertigten Anzug.
    Bernd Titius, einer der beiden Pecht-Geschäftsführer, zeigt neben echten „Nachhaltigkeitsknallern“, einen aus 22 PET-Flaschen gefertigten Anzug. Foto: Gerd-Ludwig Borst

    Unter dem Motto „Kauf lokal – denk’ doch mal regional!“ widmet sich das Bad Neustädter Modehaus zum siebten Mal seit 2015 intensiv der Nachhaltigkeit. Für Bernd Titius, er ist einer der beiden Pecht-Geschäftsführer, ist dies eine Herzensangelegenheit. „Wenn einer in der Region etwas kann, das heißt zu uns passende Produkte fertigt, dann wollen wir ihn unterstützen. Deshalb sind wir ständig auf der Suche nach interessanten Angeboten 'made in Germany', nach ökologisch sauberen Produkten zu einem bezahlbaren Preis!“, so Titius.

    Nicht in der Öko-Ecke

    Und er möchte diese ausgewählte Waren nicht in einer „Öko-Ecke“ verbannen, sondern sie in den nächsten zwei Wochen quer durch alle Abteilungen für sich selbst sprechen lassen. Und wenn mal die Informationen am Produkt nicht ausreichen, das geschulte Pecht-Team gibt Auskünfte.

    Da überzeugt beispielsweise ein Baby-Schlafsack des fränkischen Unternehmens Julius Zöllner mit einer erstklassigen Ökobilanz, da darf man auch mal in einen blauen Anzug schlüpfen, der aus 22 PET-Flaschen gefertigt ist, und da gibt es den „Herzkaffee“ der Firma MEE aus dem Bad Neustädter Ortsteil Mühlbach mit eigens für Pecht entworfener Verpackung. Mit dabei unter vielen nachhaltigen Produkten sind auch die wilden Rhöner Jungs aus Fladungen, die mit ihren originellen T-Shirts schon seit langem für Auf- und Ansehen gesorgt haben, weil ausschließlich Bio-Baumwolle zum Einsatz kommt, zertifiziert nach GOTS und der Fair Wear Foundation.

    Ernst mit regionalem Bezug

    „Ich denke, wir werden den Besuchern und Kunden zeigen und beweisen, dass wir es sehr ernst nehmen mit Nachhaltigkeit und regionalem Bezug. Wenn wir alle einfach so weitermachen, wird das Ökosystem zusammenbrechen. Natürlich können wir hier in Bad Neustadt nicht die Welt retten, aber jedes Unternehmen muss auf den Sinneswandel seiner Kundschaft eingehen. Deshalb sind wir stolz darauf, diese vielen nachhaltigen Produkte bis Ende Juni einem großen Kundenkreis auf prominente Art und Weise präsentieren zu können!“, so Geschäftsführer Bernd Titius.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!