• aktualisiert:

    Trappstadt

    Warum Trappstadt nun drei Maibäume hat

    Das Maibäumchen an der alten Schule.
    Das Maibäumchen an der alten Schule. Foto: Michael Böckler

    Trotz Corana und den damit verbundenen Einschränkungen zur Erhaltung der Gesundheit wurde das Brauchtum zum 1. Mai in Trappstadt nicht ausgesetzt. Ohne großen Aufmarsch, ohne Begleitung der Musikkapelle, ohne den alljährlichen Bratwurststand, ohne das anschließende Kesselfleischessen bei der Feuerwehr und vor allem ohne das schwer vermisste Maifeuer war es möglich, dieses Ereignis im Jahreskreis kreativ zu gestalten.

    Der Maibaum in der Dorfstraße beim historischen Pfarrhaus.
    Der Maibaum in der Dorfstraße beim historischen Pfarrhaus. Foto: Michael Böckler

    Ein Maibaum wurde schon von privat am 30. April an historischer Stelle an der ehemaligen Schule in Trappstadt aufgestellt. Kaum zwei Meter groß, aber mit entsprechenden „Flatterlich“ liebevoll ausgestattet. Am 1. Mai wurden die Anwohner im Neubaugebiet ab 6 Uhr früh mit Maienliedern erfreut. Hans Joachim Seufert scharte in privater Initiative weitere vier „Bläser“ der Musikkapelle um sich. Mit Volks- und Kirchenliedern wurde so der Wonnemonat am frühen Morgen begrüßt. Die Musikanten spielten zunächst am „Eßmännlein“ und eine halbe Stunde später waren sie am „grünen Hain“ zu hören. Die Bevölkerung hat diese Darbietungen gerne angenommen. Ein Mitbürger hat sich spontan mit einer Kanne Kaffee bedankt.

    Die Spätaufsteher wurden ebenfalls überrascht. An der Dorfstraße war in der Nacht ein Maibaum aufgestellt worden. Die „Flatterlich“ waren zwar schon zum größten Teil auf dem Rasen vor dem Kindergarten gelandet, aber der Maibaum stand sicher in der dafür vorgesehen Halterung. Auch die Anwohner am grünen Hain haben es sich nicht nehmen lassen und am frühen Morgen noch einen Maibaum aufgestellt. Damit kann Trappstadt trotz Corona-Krise drei Maibäume aufweisen.

    Der Maibaum am grünen Hain.
    Der Maibaum am grünen Hain. Foto: Michael Böckler
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!