• aktualisiert:

    Schweinfurt

    100 Jahre DJK Schweinfurt: Ein Verein mit bewegender Geschichte

    Die DJK feiert am Wochenende ihr 100-jähriges Bestehen. Dieses Foto entstand 1954 bei einem Ausflug in die Schweiz. Foto: DJK-Archiv

    Was macht die DJK Schweinfurt aus? Der Sportverein ist vielschichtig und wandlungsfähig, war in seiner 100-jährigen Geschichte immer in der Lage, auch auf schwierige Situationen zu reagieren, sich weiterzuentwickeln, sich zu modernisieren. So beschreibt es Stefanie Stockinger-von Lackum. Sie ist die erste Frau an der Spitze des Vereins, 2017 übernahm sie den Vorsitz. Zwei Jahre später stecken sie und etliche Vereinsmitglieder mitten in den finalen Vorbereitungen für den großen Festakt  zum 100-jährigen Bestehen: Am kommenden Wochenende (7. und 8. September)  wird auf dem DJK-Gelände gefeiert, am Sonntag kommt Staatsminister Joachim Herrmann vorbei, der die Schirmherrschaft für das Jubiläumsfest übernommen hat. 

    DJK richtet Bezirksturnfest aus

    Die Geschichte des Schweinfurter Traditionsvereins, der heute rund 1600 Mitglieder zählt, beginnt im Jahr 1919, als Kaplan Josef Stöger die DJK aus der Taufe hob. Es war "deutschlandweit einer der ersten DJK-Verbände, die gegründet wurden", erklärt Stockinger-von Lackum. Schon im Folgejahr wurde ein Bezirksturnfest in Schweinfurt ausgerichtet, ein publikumswirksames Ereignis. Der Verein bekam in den Anfangsjahren viel Zulauf. 1926 waren es bereits um die 400 Mitglieder. Die positive Entwicklung ging weiter, endete aber 1934: In diesem Jahr wurden alle DJK-Verbände vom Naziregime, das 1933 in Deutschland die Macht ergriffen hatte, aufgelöst. Die noch junge DJK Schweinfurt war damit schon wieder Geschichte. 

    1930 wurde der Sportplatz eingeweiht. Foto: DJK-Archiv

    Enteignung durch die Nazis

    Viele Dokumente aus dieser Zeit seien damals verloren gegangen, wie Stockinger-von Lackum erklärt. Aus Erzählungen von älteren Vereinsmitgliedern ist überliefert, dass die Nazis "Vorstände teilweise in Gewahrsam" genommen haben, der Verein wurde enteignet. Die DJK ist der katholische Sportverband in Deutschland, die Abkürzung  steht für "Deutsche Jugendkraft". Die kirchliche Nähe war laut Stockinger-von Lackum vermutlich auch der Grund, warum die Nazis die DJK-Verbände auflösten.

    Die Einweihung des Sport- und Jugendheims war 1954 ein Ereignis. Foto: DJK-Archiv

    Aber weil die Mitglieder der ersten Jahre in Kontakt geblieben sind und mit dem Ende des zweiten Weltkriegs und der Naziherrschaft der Weg frei war für einen Neuanfang, wurde die DJK Schweinfurt 1947 wiederbelebt.

    Rückschau 100 Jahre DJK Schweinfurt: Präses Stöger mit seinen Turnern Foto: DJK-Archiv

    Zusammenhalt und Gestaltungswille

    Nach der Neugründung ging es mit der DJK wieder schnell bergauf. Zum einen lag das an dem Zusammenhalt und Gestaltungswillen der Mitglieder, wie Stockinger-von Lackum erklärt. Zum anderen hatte die DJK "ein Alleinstellungsmerkmal": Auf Bestreben des geistlichen Beirats Oskar Berthold wurden damals regelmäßig Reisen ins europäische Ausland organisiert. Mit Bussen fuhren die Sportler zum Beispiel nach Italien, Frankreich oder in die Schweiz und knüpften Kontakte zu anderen Sportvereinen. "Für diese Zeit war das außergewöhnlich", sagt Stockinger-von Lackum, wer hatte damals schon die Möglichkeit, ins Ausland zu reisen, unmittelbar nach den Kriegsjahren? Durch die Reisen seien Freundschaften entstanden, die bis heute anhielten. "Davon erzählen ältere Vereinsmitglieder heute noch, das war sehr prägend."

    Eine undatierte Szene aus einem Fußballspiel der DJK. Foto: DJK-Archiv

    Zudem wurden zahlreiche sportliche Erfolge gefeiert,  1953 war  Bundessportfest in Schweinfurt, viele Vereine der Stadt arbeiteten hier erfolgreich zusammen. Als herausragend in der DJK-Historie gilt bis heute auch der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 1957 im Dreisprung durch den DJK-Athleten Robert Wiener. "Ein absolutes Ausnahmetalent", sagt Stockinger-von Lackum.

    Dreisprungmeister Robert Wiener. Foto: DJK-Archiv

    Sportlich: Es gibt 16 Abteilungen

    Die sportliche Vielfalt nahm in der 100-jährigen Geschichte stets zu: Waren es 1919 die Turner, die den Anfang machten, kamen in den 1920er-Jahren Faustball und Schlagball dazu (beide Abteilungen gibt es heute nicht mehr) sowie die Sparten Schwimmen, Fußball (1927) und Kanu (1930). Nach dem Krieg wurde die zerstörte Sportanlage an der Bellevue in Eigenleistung durch die Mitglieder wieder aufgebaut.  Neue Abteilungen kamen hinzu: Leichtathletik, Korbball, Tischtennis, Basketball, Volleyball, Kegeln, Tennis und Badminton. Seit 2013 wird Baseball angeboten, seit 2015 Karate. Im Jahr darauf folgte Football und im Jubiläumsjahr wurde schließlich die Cheerleaderabteilung gegründet. Insgesamt gibt es heute 16 Abteilungen in der DJK.

    Arbeitseinsatz an der Bellevue. Foto: DJK-Archiv
    Kanute Rudi Weger. Foto: DJK-Archiv

    In all den Jahren hat der Verein Höhen und Tiefen durchlaufen, wie Stockinger-von Lackum erzählt. In den 1970er-Jahren war die DJK mit fast 3400 Mitgliedern zeitweise der größte Sportverein Schweinfurts. In den 1980er-Jahren folgte eine Krise, der Verein hatte sich finanziell übernommen.  Der Vorsitzende Josef Reus verordnete damals einen radikalen Sparkurs, den Hans Gerhard Stockinger (der Vater der heutigen Vorsitzenden) schließlich fortsetzte. So gelang es, den Verein wieder auf Kurs zu bringen.

    Der Aufwärtstrend hält bis heute an, für die Zukunft fühlt sich die DJK gerüstet, die Herausforderungen der kommenden Jahren sind laut Stockinger-von Lackum "das Wir-Gefühl weiterhin zu stärken", die Liegenschaften Instand zu halten und genügend Übungsleiter und ehrenamtliche Mitarbeiter zu bekommen. Sport sei zudem eine "große Integrationsmöglichkeit", jeder  sei bei der DJK willkommen "egal wo er herkommt oder welche Sprache er spricht".

    Die Baseballer in Aktion. Ihre Abteilung wurde 2013 gegründet. Foto: DJK-Archiv
    100 Jahre DJK Schweinfurt: Das Programm
    Geburtstagsfeier: Das Fest auf dem DJK-Gelände in der Josef-Reuß-Straße wird gefeiert am Samstag, 7. September, und Sonntag, 8. September.
    Sport und Spaß: Beginn am Samstag ist um 10 Uhr mit einem sportwissenschaftlichen Symposium mit dem Sportpsychologen Sigurd Baumann und Alexander Zuber, Facharzt für Orthopädie. Von 13 bis 16.30 Uhr heißt es "Sport, Spaß und Erlebnis für Groß und Klein" auf der Sportanlage. Um 19 Uhr beginnt der "Bunte Abend" mit der Band "Touchdown – The Cocktail of Rock'n'Fun".
    Festakt: Das Sonntagsprogramm startet um 14 Uhr mit einem Gottesdienst in der DJK-Turnhalle. Um 15.30 Uhr beginnt der Festakt mit Schirmherr Joachim Herrmann. Anschließend  heißt es "Zeit für Gespräche", Vereinsmitglieder und Gäste können in lockerer Runde zusammenkommen.
    Parken: Der Verein weist daraufhin, dass auf dem DJK-Gelände nur begrenzt Parkplätze zur Verfügung stehen. Es wird empfohlen, in den Parkbuchten am Volksfestplatz zu Parken. Am Sonntag fährt von dort ein "DJK-Shuttle" zur Sportanlage an der Bellevue.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!