• aktualisiert:

    SCHWEINFURT

    126,2 Tonnen Altkleider gesammelt

    Thomas Lindörfer, Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes in Schweinfurt, gab beim Mitarbeiter-Jahresanfangstreffen einen Überblick über die Arbeit des Roten Kreuzes im vergangen Jahr.

    Die regelmäßigen Altkleidersammlungen, bei denen ein Sammelaufkommen von 126,2 Tonnen zu verzeichnen ist, war ist ein zentrales Standbein der Arbeit in den Ausgabestellen für Bedürftige. Im Gebiet der Stadt und des Landkreises Schweinfurt sind zur Zeit zusätzlich noch 79 Einwurf-Container aufgestellt. Diese und weitere Zahlen aus der umfangreichen Statistik werden in der Mitteilung a die Presse erwähnt.

    Helfer in vielen Lebenslagen

    Im Bereich Ausbildung wurden 5891 Teilnehmer in 384 Kursen gezählt. Bei 123 Blutspendeterminen wurden 11 414 Konserven gewonnen.

    Die Bereitschaften, Wasserwacht, Jugendrotkreuz und Wohlfahrts- und Sozialarbeit werden durch über 2200 Ehrenamtliche getragen, ohne die dieses Angebot unmöglich zu halten wäre, so Lindörfer. Viele Hauptamtliche sind zudem auch ehrenamtlich aktiv. Das „Essen auf Rädern“ serviert täglich 110 Menüs für Senioren und 40 Essen in Kindertagesstätten. Insgesamt wurden 57 264 Essen ausgegeben, das sind 2526 mehr.

    7771 Förderer

    522 Neumitglieder wurden geworben werden. Der Mitgliederstand betrug zum Jahresende 7771 Fördermitglieder. Lindörfer betonte: „ohne den Beitrag der Förderer ist die Arbeit des Roten Kreuzes in Stadt und Landkreis Schweinfurt nicht möglich“.

    Seit 2011 gibt es das Kompetenzzentrum für bürgerschaftliches Engagement, die Freiwilligenagentur Gemeinsinn, die Projekte wie zum Beispiel „Sprache – ganz einfach übersetzt!“ anbietet.

    Wie beliebt der Hausnotruf ist, zeigt die starke Steigerung der Anschlusszahlen. Im Bereich Katastrophenschutz wurden zahlreiche Qualifizierungs- und Fortbildungslehrgänge durchgeführt. Des Weiteren galt es, den Digitalfunk „Alltagstauglich“ zu machen. Trotz vom Staat versprochener 80-Prozent-Förderung für Geräte lag die reale Unterstützung bei einer 30-prozentigen Förderung. Das BRK musste noch 55 000 Euro aus eigener Tasche aufzubringen.

    Die Migrationsberatung für Erwachsene bietet ein breit gefächertes Beratungsangebot mit Schwerpunkt Familiennachzug, Wohnung, Ausbildung und Beruf.

    Der Patientenfahrdienst ist mit seinen 23 Fahrzeugen und über 25 000 Fahrten im Jahr eine starke Stütze in der sozialen und gesundheitspolitischen Arbeit in Stadt und Landkreis, so Lindörfer. Derzeit werden im Rettungsdienst 52 Planstellen besetzt, davon neun als Schüler zum Notfallsanitäter.

    Rettungswagen fuhren 555 821 Kilometer

    Insgesamt wurden für die 21 501 (plus 688 zu 2016) Einsatzfahrten im Rettungsdienst: 555 821 Kilometer zurück gelegt (eine Steigerung von 34 865 zu 2016).

    Die Rotkreuz-Läden haben 146 311 Stücke in drei Läden ausgegeben. Aktive Armutsbekämpfung in Schweinfurt sei eine wichtige Aufgabe, denn 80 Prozent der Besucher sind Bedürftige.

    Auch die Stadtranderholung ist beliebt: 369 Kinder haben schöne Stunden in Zell verbracht. Zudem wurde die Seniorenerholung nach Hesselbach verlegt. Thomas Lindörfer dankte den 156 hauptamtlichen Mitarbeitern für deren Engagement.

    Bearbeitet von Robert Stöckinger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!