• aktualisiert:

    SENNFELD

    15 Bomben aus dem Sennfelder See geholt

    Vom 2. bis zum 24. August haben die Taucher der auf die Kampfmittelsuche spezialisierten Firma Lutomsky aus dem Sennfelder Badesee drei Stabbrandbomben, eine Kartusche (7,5 Zentimeter), elf zwischen 15 und 20 Kilogramm schwere Brandbomben (Typ INC 30lb GB) sowie eine 125 Kilogramm schwere Brandbombe (INC 250lb GB) geholt.

    Der jetzt der Gemeinde zugestellte Abschlussbericht nennt die Überprüfung von 177 Objekten, bei denen es sich in der Mehrzahl um metallischen Hausrat handelte. Die Kampfmittelfunde wurden durch das Sprengkommando Nürnberg abtransportiert.

    Das Badeverbot war bereits am Mittwoch, 29. August, aufgehoben worden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!