• aktualisiert:

    BERGRHEINFELD

    16 Mal auf die Autobahnen ausgerückt

    Der schwerste Einsatz in Bergrheinfeld war im vergangenen Jahr der Großbrand bei der Firma Véolia am 12.Juni. Foto: Horst Fröhling

    Bei der Gemeinderatssitzung stellten die Kommandanten der Feuerwehren Bergrheinfeld und Garstadt ihre Jahresberichte vor.

    Die Freiwillige Feuerwehr Garstadt ist im vergangenen Jahr zu elf Einsätzen ausgerückt. Vier Brände, darunter drei in Bergrheinfeld, ein Verkehrsunfall und sechs Hilfeleistungen habe die Wehr bewältigt. Dies berichtete Kommandant Achim Hiernickel. Am Wissenstest hätten 20 Jugendliche teilgenommen. Neun Gruppenübungen seien abgeleistet worden. Die Truppmannausbildung hätten sieben Feuerwehrleute erfolgreich absolviert. Zurzeit habe die Garstadter Feuerwehr 51 aktive Mitglieder und 17 Jugendliche.

    „Im vergangenen Jahr musste die Freiwillige Feuerwehr Bergrheinfeld zu 85 Einsätzen ausrücken“, berichtete Kommandant Matthias Endres. Dabei hätten die Helfer 1644 Stunden Dienst geleistet. Die Bandbreite der Einsätze erstreckte sich auf 23 Brände, 50 technische Hilfeleistungen, darunter 14 Verkehrsunfälle, drei Sicherheitswachen und neun Fehlalarme. Auf die Autobahnen A7, A70 und A71 sei die Wehr 16 Mal ausgerückt. Der schwerste Einsatz im Ort sei der Großbrand bei der Firma Véolia im Juni 2017 gewesen. Hier habe die Feuerwehr Bergrheinfeld mit 42 Kräften 409 Stunden Dienst geleistet. Im Einsatz seien zwölf Wehren gewesen.

    Die Leistungsprüfung absolviert hätten 16 Feuerwehrleute. Insgesamt zehn Übungen habe die Dekon-Gruppe durchgeführt. Gerätewarte und Atemschutzwerkstatt hätten zusammen 1200 Stunden Dienst für Wartung und Pflege der sensiblen Gerätschaften geleistet. Atemschutzübungen hätten 16 stattgefunden. Die Wehr habe zurzeit 96 aktive Mitglieder, darunter sechs Frauen sowie 15 Jugendliche. Insgesamt habe die Bergrheinfelder Feuerwehr 2017 rund 6600 Stunden Dienst geleistet.

    Bürgermeister Ulrich Werner dankte allen Aktiven und lobte den Einsatz der Wehrleute bei der Feier zum 150.Geburtstag der Feuerwehr sowie für die erfolgreiche Jugendarbeit.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!