• aktualisiert:

    Schweinfurt

    2019 im Kunst-Rückblick: Die Volksbanane und der Sachs-Hype

    Was passierte 2019 in Sachen Kultur in Schweinfurt? Warum vor allem die Kunsthalle im Mittelpunkt des Interesses stand und der KulturPackt die meisten Besucher anzog.
    30 000 Besucher kamen zur Ausstellung "Gunter Sachs – Kamerakunst, Fotografie, Film" in der Kunsthalle. Foto: Oliver Schikora

    Wo anfangen, wo enden mit einem Jahresrückblick in einer Stadt mit 650 kulturellen Veranstaltungen? Beginnen wir mit den Großen, denn eines kann man über 2019 aus kultureller Sicht sicher sagen: Es war das Jahr der Kunsthalle.

    Die feierte zum einen ihren zehnten Geburtstag im Juli mit einem großen Museumsfest, das alle Erwartungen übertraf und Tausende Besucher an zwei Tagen anzog. Sie erlebten "Kunst im Bann der Banane", wie diese Redaktion schrieb, denn unter anderem der Künstler Thomas Baumgärtel war mit seinem Kunstprojekt "Volksbanane" vor Ort. Zu sehen bekamen die Besucher auch die Neuhängung der ständigen Sammlung in der Kunsthalle, die seither das Museum noch stärker auf deutsche Kunst der Nachkriegszeit ausrichtet.

    Kunst im Bann der Banane: Das Museumsfest der Kunsthalle im Juli war ein voller Erfolg. Foto: Martina Müller

    Dass die Kunsthalle überregional unter den Top-Museen für zeitgenössische Kunst etabliert ist, zeigte der Run auf die Ausstellung, die man sich quasi als zusätzliches Geburtstagsgeschenk machte: "Gunter Sachs - Kamerakunst, Fotografie, Film" zeigte eigene Fotografien von Gunter Sachs sowie von ihm gesammelte Werke weltbekannter Fotografen. 30 000 wollten die 170 Exponate sehen, die Schweinfurter Kunstszene war im Sachs-Fieber.

    Neben Sommerfest, Neuhängung und Sachs sowie zahlreichen sehenswerten Ausstellungen in der Kunsthalle, gab es noch eine kleine künstlerische Kontroverse, die allerdings in Zeiten wachsenden Rechtspopulismus' durchaus notwendig war: Ottmar Hörls Installation "Jeder gegen Jeden", die von Juli bis Ende Oktober im Innenhof zu sehen war.

    Der Künstler Ottmar Hörl zeigte im Innenhof der Kunsthalle seine Installation "Jeder gegen Jeden". Foto: Josef Lamber

    DDC sorgt mit neuer Show und neuem Standort für Furore

    Ein Jahr, das im Gedächtnis bleiben wird, war 2019 sicher auch für die Breakdancer der Dancefloor Destruction Crew DDC – sie glänzten mit der neuen Show "DDC goes CRZY", die fünf Mal in Folge im Theater ausverkauft war, sowie der Eröffnung ihres neuen Standorts DDC Factory am Kessler Field, ein Treffpunkt für junge Künstler aller Genres.

    Die neue Show der DDC mit dem Titel "DDC goes CRZY" sorgte im Theater für Furore. Foto: Anand Anders

    Für den KulturPackt war es ebenfalls ein arbeitsreiches Jahr, geprägt von vielen, sehr gut besuchten Veranstaltungen wie den Klassikern Pflasterklang (erstmals Anfang August) sowie der Nacht der Kultur (erstmals rund um das Zeughaus), sowie einer wunderbaren Ausstellung in der Rathausdiele beim "Forum junge Kunst".

    Das Forum junge Kunst des KulturPackts im alten Rathaus war ein voller Erfolg. Foto: Oliver Schikora

    Ebenfalls in Erinnerung bleibt eine bemerkenswerte Zusammenarbeit zwischen der Radierwerkstatt und der Schweinfurter Autorengruppe beim Faust-Projekt "Habe nun, Ach ..." im Kunstsalong der Kunsthalle im April.

    Der Pflasterklang des KulturPakts fand erstmals Anfang August statt und zog Tausende Besucher nach Schweinfurt. Foto: Josef Lamber

    Die Ausstellungsreihe "Made in SW" gab es 2019 gleich zwei Mal 

    Gleich zwei Mal gab es 2019 Einladungen zu Vernissagen der von Daniela Kühnel jeweils kuratierten "Made in SW"-Ausstellungen. Die eine war rund um das Landesturnfest dem Thema Schweinfurt als Stadt des Sports gewidmet, die andere im Spätsommer dem Thema "100 Jahre Eingemeindung von Oberndorf". Beides wie immer Ausstellungen mit feinem Gespür für das Besondere und den Blick hinter die Kulissen.

    Gleich zwei Mal gab es eine "Made in SW" im Jahr 2019, hier die Eröffnung derAusstellung "Schweinfurt - Stadt des Sports" mit (v.l.) OB Sebastian Remelé, Kuratorin Daniela Kühnel und Landesturnfest-OK-Chef Andy G. Krainhöfner. Foto: Stefan Pfister

    Auf den Weg gebracht sind Kulturforum und neues Stadtmuseum. An die kommunalpolitischen Diskussionen im Sommer erinnert sich auch jeder Kulturtreibende, da es auch um die Frage ging, wie groß der dringend gewünschte und im ebenfalls 2019 verabschiedeten Kulturprofil erläuterte Veranstaltungssaal sein soll. Für Kulturforum-Leiterin Katharina Christ steht 2020 im Vordergrund, wie das neue Stadtmuseum gestaltet werden soll.

    Schweinfurt tanzt in der Nacht der Kultur des KulturPackts, zum Abschluss gab es eine Feuershow.  Foto: Anand Anders

    Was war noch erinnerungswürdig? Peter Hofmanns gleich zwei Bände "Schweinfurt im Wandel" mit historischen Fotografien der Innenstadt ebenso wie die kleine, aber feine Ausstellung Re: SW in der Disharmonie, mit regionalen Künstlern, die nicht mehr hier leben und ihren Blick auf ihre alte Heimat zeigten. Nicht zu vergessen natürlich der Nachsommer, in diesem Jahr wieder mit einer gelungenen Mischung im ZF Kesselhaus seinen 20. Geburtstag feierte.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!