• aktualisiert:

    Waigolshausen

    2020 wird der Männergesangverein 100

    Einen vergnüglichen Abend voll musikalischer Genüsse bot der Männergesangverein Frohsinn gemeinsam mit zahlreichen Gastchören aus der Region bei seinem traditionellen Liederabend im Frühjahr. Foto: Gerald Gerstner

    Mit dem schwungvollen Lied "Ein bunter Strauß von Melodien" eröffnete der Männergesangverein Frohsinn unter Leitung von Bernhard Chalupka seinen traditionellen Frühlings-Liederabend. Verstehen durften es die vielen Besucher im Freizeitzentrum auch als Motto für einen "vergnüglichen Abend voll musikalischer Genüsse", den Vorsitzender Konrad Volk in seiner Begrüßung angekündigt hatte. Dazu trugen im Verlauf des Abends mit Spaß am Vortrag und großem Können fünf eingeladene Gastchöre bei, die alle nicht zum ersten Mal in Waigolshausen auf der Bühne standen.

    Bevor es soweit war, machten die Gastgeber mit Udo Jürgens Klassiker "Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss" eine klare Ansage. Der Gesangverein steckt mitten in der Planung für sein großes Jubiläum. Keine 66, sondern 100 Jahre können die Sänger 2020 feiern, wofür im Jahresverlauf verschiedene Veranstaltungen geplant sind. Den Anfang macht bereits jetzt ein Chorprojekt, das neue Gesangsinteressierte einbinden will. Auch zum 90-jährigen Bestehen hatte der Chor mit einer ähnlichen Aktion Erfolg und gewann dauerhaft elf neue Sänger hinzu.

    Von Klassikern bis ABBA

    Als ersten Gastchor gehörte dann den Sängern vom Gesangverein Liederkranz Wipfeld unter Leitung von Constantin Köblitz die Bühne. Passend zur Jahreszeit stimmten sie "Lieber Frühling sei gegrüßt" und "Süß Liebe liebt den Mai" an, gefolgt von einem gefühlvollen Bajazzo und Musik von Frank Schubert im Lied "Die Forelle". Die "Blühende Welt" besang auch der Männergesangverein Sängerlust Sömmersdorf mit Chorleiter Jürgen Thiergärtner. Es folgte das charmante Tangolied "Ich küsse ihre Hand, Madame", das durch Freddy Quinn berühmt gewordene "Heimweh" und der Klassiker "Capri Fischer".

    Von den Comedian Harmonists, dem ABBA-Ohrwurm "Thank you for the music", das von Louis Armstrong erstmals gesungene "What a wonderful world" bis zur temperamentvollen Südafrikanischen Weise "Yakanaka Vhangeri" spannte sich das Repertoire des Chor Klangfarben Zeuzleben mit seiner Chorleiterin Maria Theiss. Wieder dabei war der Kirchenchor Hergolshausen/Waigolshausen, der unter Leitung von Rita Stein neben bekannten Liedern auch ein selbstverfasstes Heimatlied vortrug.

    Den Reigen der Gastchöre beschloss der Gesangverein Sulzheim mit Stefan Rappelt am Taktstock. Mit einem "Landsknechtsständchen" aus dem 16. Jahrhundert, Udo Jürgens "Griechischer Wein" und einer verzaubernden Mozart-Komposition trugen auch sie zum ebenso abwechslungsreichen wie unterhaltsamen Abend bei, den der gastgebende Männerchor mit Reinhard Meys "Diplomatenjagd" und einer russischen Volksweise ausklingen ließ. Den Schlusspunkt bildete wie jedes Jahr die von allen gemeinsam gesungenen "Irischen Segenswünsche".

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!