• aktualisiert:

    GRETTSTADT

    30 Jahre Ferienspaß in der Gemeinde Grettstadt

    Mit einem tollen Sommerfest für Kinder und Jugendliche von damals und heute, für ehemalige und derzeitige Ferienspaßhelfer feierte die Gemeinde das 30. Jubiläum ihrer Ferienspaßaktionen.

    Der neue Festplatz in Obereuerheim erwies sich dafür als idealer Veranstaltungsort. Die überdachte Festhalle bot ausreichend Schatten bei hochsommerlichen 37 Grad. Viele interessante und spannende Stationen boten reichlich Abwechslung für Kinder und Jugendliche. Bewegungsangebote und Geschicklichkeitsspiele wechselten mit kreativen Angeboten ab. Neben vielen Privatpersonen waren die Feuerwehr Obereuerheim, die Eigenheimer Untereuerheim und das Jugendrotkreuz Grettstadt dabei.

    Das Bühnenprogramm eröffnete das Theaterstück einer Mädchengruppe (Regie: Sandra Münzer). Die Bläserklasse Obereuerheim (Michael Seufert) unterhielt musikalisch.

    Die Gewinner des Ferienquiz‘ erhielten ihre Preise. Und der Luftballonweitflugwettbewerb zauberte ein buntes Bild in den Himmel.

    Zum Abschluss begeisterten die fünf jugendlichen Musiker und Sänger Yannis Lommel, Isaiha Rübensaal, Franka Schmitt, Jule Griebel und Levin Pelka mit ihrem Bühnenprogramm „Meet my playlist“ (Regie: Klaus Schmitt).

    Was im Jahr 1988 auf Anregung von Gemeinderat Robert Orth mit sechs Aktionen, eine je Woche, startete, hat sich zwischenzeitlich zu einem tollen Programm mit 37 verschiedenen Ferienspaßangeboten in den Gemeindeteilen Grettstadt, Dürrfeld, Obereuerheim und Untereuerheim entwickelt. Organisiert wurden die ersten beiden Ferienspaßaktionen unter Bürgermeister Wolfgang Schmitt von Verwaltungsmitarbeiter Klaus Wunderlich. Bereits im Jahr 1990 wurde die Organisation auf Claudia Gruse übertragen. Sie sorgt seit nunmehr 28 Jahren für attraktive Angebote und immer wieder neue Ideen im Ferienspaßprogramm.

    Als Ansprechpartner aus den Ortsteilen waren von Anfang an dabei: Robert Orth, Karin Voit, Heinrich und Beate Huppmann sowie Anne Zeitvogel.

    Claudia Gruse selbst legt großen Wert darauf, festzuhalten, dass es ohne die zahllosen unermüdlichen Helfer für die Gemeinde unmöglich wäre, ein so großes Ferienspaßprogramm mit auf die Beine zu stellen. Ferienspaßhelfer kommen aus den vielen Ortsvereinen. Immer wieder gibt es aber auch Privatpersonen, die sich bei ihr melden und sich bereit erklären, mitzutun. Einige bringen gar eigene Ideen und Vorschläge mit.

    „Toll, dass die Gemeinde hier so viele Unterstützer findet“, freut sich Bürgermeister Ewald Vögler.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!