• aktualisiert:

    Kreis Schweinfurt

    311 Personen wollen in den Kreistag

    Die Frist, Wahlvorschläge für die Kreistagswahl einzureichen, ist abgelaufen. Erst zum vierten Mal in der Nachkriegsgeschichte treten sieben Listen an.
    60 Sitze sind bei der Kreistagswahl am 15. März zu vergeben. Darum bewerben sich sieben Listen (im Bild ein Ausschnitt aus der konstituierenden Sitzung des amtierenden Kreistags 2014). Foto: Anand Anders

    Es bleibt dabei: Mit Amtsinhaber Florian Töpper (SPD) und Herausforderer Lothar Zachmann (CSU) bewerben sich zwei Vertreter am 15. März um das Amt des Landrats. Alle anderen Parteien und Gruppierungen aus dem Landkreis haben auf einen eigenen Kandidaten verzichtet. Das geht aus den amtlichen Bekanntmachungen des Landratsamts hervor.

    Für die Kreistagswahl sind sieben Listen angemeldet, so viele wie 1956, 1990 und  2008. Neben CSU (30 Kreisräte), SPD (elf), Freien Wählern (neun), Grünen (sechs), Linken und FDP (je zwei), die im jetzigen Plenum vertreten sind, hat auch die AfD einen Wahlvorschlag eingereicht. Das bedeutet, dass sich 311 Personen um eines der 60 Kreistagsmandate bewerben. Unterstützungsunterschriften benötigt keiner der Wahlvorschläge, weil die Gruppierungen bereits im Kreistag vertreten sind oder, wie im Fall der AfD, Bundes- und Landtagsabgeordnete stellen.

    Die Wahlvorschläge unterliegen derzeit der Prüfung. Bei Unstimmigkeiten haben die Parteien noch bis zum 3. Februar Zeit, Fehler zu korrigieren. Über die endgültige Zulassung entscheidet der Kreiswahlausschuss in seiner Sitzung am 4. Februar.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!