• aktualisiert:

    Bergrheinfeld

    45. Hafenfest des Schweinfurter Yachtclubs

    Mit einem ökumenischen Gottesdienst, gestaltet von Diakon Albert Ridder (links) und Hilde Pfister, begann das 45. Hafenfest des Schweinfurter Yacht- und Wassersportclubs.  Foto: Horst Fröhling

     Der Jacht- und Wassersportclub Schweinfurt hatte zum 45. Hafenfest in seinem Bootshafen nach Garstadt eingeladen. Begonnen hatte der festliche Reigen bereits am Nachmittag mit Bootsfahrten für Kinder. Der offizielle Teil begann um 17 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst, gestaltet von Diakon Albert Ridder und Hilde Pfister. Dieser stand unter dem Motto "Wo mein Herz ist, bin ich daheim".  Unterstützt wurde der Gottesdienst von den Garstädter Musikanten.  

    Der neue Vorsitzende Bernhard Kohl stellte sich vor und begrüßte die Gäste. "Heimat ist ein Ort, an dem man sich wohl fühlt", sagte er. Dies sei hier im Yachtclub auf dem wunderbaren Gelände der Fall. Stellvertretender Landrat Peter Seifert lobte die Führungsriege des Yachtclubs. Die Mitglieder seien die besten Botschafter für unsere Heimat.

    Bürgermeister Ulrich Werner kommt gerne in die Anlage des Yachtclubs. "Wir sitzen alle in einem Boot", sagte er und lobte damit die Gemeinschaft des Vereins. Gleichzeitig erinnerte er an den Klimawandel. Auch hier säßen wir alle in einem Boot. "Im Hinblick auf unsere Kinder und Enkel müssen wir hier etwas ändern", betonte Werner, "bei uns beginnen und mit gutem Beispiel voran gehen."

    Nach dem Hissen der Deutschlandflagge zu den Klängen der Nationalhymne nahm Hafenmeister Franz-Josef Wehner die Taufen für die neu hinzugekommenen Boote vor. Der weitere Abend wurde musikalisch gestaltet von den Wetzlauer Buam.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!