• aktualisiert:

    WÜLFERSHAUSEN

    Acht Tage Köhlerleben zum Genießen

    Viel los war beim Kohlenmeilerfest der Junggesellen. Foto: Elmar Heil

    „Mit viel Herz“ und in zwei Wochen Vorbereitungszeit hatten die Wülfershäuser Junggesellen den Jugendzeltplatz gestaltet, um ihren Gästen zum elften Mal zu zeigen, wie ihre Vorfahren Holzkohle hergestellt haben und so zu ihrem Namen „Kouhlebrönner“ gekommen sind. Und die Besucher honorierten deren Einsatz mit gutem Besuch an allen acht Tagen. Nicht nur die Gäste, die zum ersten Mal die Köhlerarbeit miterlebten, zeigten sich begeistert: „Das muss man einmal gesehen haben!“ Bei idealem Wetter – von den Junggesellen eigentlich erwartet, da ja auch der „Herrgott Junggeselle war“ – stimmte auch das musikalische Rahmenprogramm, das viele Gäste bei hochsommerlichen Temperaturen zum Verweilen bis Mitternacht animierte.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!