• aktualisiert:

    SCHWEINFURT

    AfD-Wahlkampf in ufra-Halle?

    Aufbau der Hallen für die ufra 2018: In der Halle 17 ist eine Woche vor ufra-Eröffnung eine AfD-Wahlkampf-Veranstaltung ... Foto: Gerd Landgraf

    „Der Kreisverband Kitzingen-Schweinfurt der Alternative für Deutschland (AfD) lädt am 21. September um 18 Uhr zu einer Wahlkampfveranstaltung mit hochkarätigen Rednern in die Festhalle der ufra (Unterfrankenschau Schweinfurt) auf den Volksfestplatz in Schweinfurt ein.“ So steht es in der Pressemitteilung des AfD-Kreisvorsitzenden Christian Klingen, die diese Redaktion am 5. September erreicht hat.

    Mietvertrag noch nicht unterschrieben

    Als Hauptredner werden der Bundesvorsitzende und Europaabgeordnete Jörg Meuthen, der Landesvorsitzende und Fraktionsvorsitzende im Landtag von Brandenburg, Andreas Kalbitz, sowie der bayerische Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Martin Sichert, angekündigt; ferner die „örtlichen Landtagskandidaten Christian Klingen und Richard Graupner“ sowie zwei Kandidaten für den Bezirkstag.

    Aber stimmt das überhaupt, dass Meuthen und seine Parteifreunde ganz sicher an diesem Tag in einer für die ufra aufgebauten Zelthalle, eine Woche vor Eröffnung dieser Unterfrankenmesse, Wahlkampf machen dürfen? Dass sie die „Festhalle 17“ vor dem ufra-Auftakt für andere Veranstaltungen vermieten will, darunter auch für Wahlkampfveranstaltungen verschiedener Parteien, bestätigt Katherina Köhler, Geschäftsführerein der „Sandner GmbH Messen + Ausstellungen“, auf Anfrage dieser Redaktion. Ein Mietvertrag mit der AfD sei aber noch gar nicht unterschrieben.

    Zwei weitere Parteien sind interessiert

    Zwei weitere Parteien hätten ufra-Hallen vor der Messeeröffnung für Wahlkampfveranstaltungen angefragt sowie ein Unternehmen für eine interne Veranstaltung, so Köhler weiter. Diese Veranstaltungen stünden jedoch nicht im Zusammenhang mit der ufra. „Wir agieren hier nur als Vermieter und haben mit der Organisation der Veranstaltungen nichts zu tun.“ Wahlkampfauftritte seien „kein Teil des ,ufra-Konzepts'“.

    Bei einer AfD-Wahlkampfveranstaltung mit dem prominenten AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen („Wir wollen weg vom links-rot-grün-versifften 68er-Deutschland und hin zu einem friedlichen, wehrhaften Nationalstaat“ – Mai 2016) ist mit hunderten Besuchern zu rechnen. Zu rechnen ist aber auch mit einer großen Gegendemonstration von Gegnern der Rechtspopulisten, darunter „Schweinfurt ist bunt“. Läuft die Wirtschafts- und Verbrauchermesse ufra da nicht Gefahr, unvermeidbar mit dem Landtagswahlkampf und lautstarken politischen Auseinandersetzungen in Verbindung gebracht zu werden – ob sie das will oder nicht? Schließlich finden diese Auftritte – auch der AfD – in Hallen statt, die eigens für die ufra aufgestellt wurden. Die messe-Geschäftsführerin Katherina Köhler hat solche Bedenken nicht.

    Auf der ufra selbst: Parteien in Halle 3

    „Die einzige Art, wie sich die Landtagswahl auf der ufra präsentiert, ist in Halle 3, in der sich fast alle großen Parteien der Wahl (7 Stück) auf einem Blick und alle auf einer identischen Standfläche präsentieren. Die Unterfrankenschau agiert hier als neutrale Plattform. Für die Inhalte sind die Parteien verantwortlich“, schreibt Köhler auf Anfrage. Die Landtagswahl finde zum ersten Mal „direkt im Anschluss der ufra statt, deshalb ist dies eine einmalige Situation“.

    Grundsätzlich sei der Volksfestplatz für die ufra an die Sandner GmbH vermietet, sagt auf Anfrage Katharina Dietz, Pressesprecherin der Stadt. Schweinfurt. Sie weiß, dass AfD, CSU und SPD vor der Messe-Eröffnung eine Hallennutzung für parteipolitische Veranstaltungen planten. Ob sich diese mit dem Mietvertrag zwischen Stadt und ufra-Veranstalter deckt, lasse sich ab Montag durch den zuständigen Referenten klären.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (3)

      Kommentar Verfassen


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.