• aktualisiert:

    Werneck

    Arbeiten beim Kindergarten Vasbühl beginnen

    Im Januar hatte der Gemeinderat der vorgestellten Planung für die auf 600 000 Euro veranschlagte Freizeitanlage mit Festplatz in Eßleben zugestimmt und den Startschuss für die Umsetzung gegeben. Nach Kritik der örtlichen Gemeinderäte an der geplanten wassergebundenen Oberfläche des Zufahrtsweges, sollten dafür aber noch weitere Ausbauvarianten verglichen werden.

    Die zwischenzeitliche Kostenermittlung ergab, dass eine Asphaltierung circa 9500 Euro mehr kosten würde, eine Pflasterung 25 000 Euro teurer käme, erläuterte Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl bei der jüngsten Gemeinderatssitzung. Bei einer Gegenstimme folgte das Gremium dem Vorschlag der Eßlebener Gemeinderäte. Demnach wird der Weg jetzt asphaltiert und auf Höhe des Kindergartenwegs ein kleines Stück gepflastert.

    Neun neue Bauplätze

    Starten kann die Erschließung des Baugebietes "Am Viehgrund" in Stettbach, wo neun Bauplätze entstehen sollen. Mit 686 556 Euro machte die Firma August Ullrich aus Elfershausen das günstigste Angebot für den Straßen-, Kanal- und Wasserleitungsbau und wurde vom Gemeinderat einstimmig mit diesen Erschließungsarbeiten beauftragt. Da das Baugebiet nur eine Stichstraße bekommt, soll die Bezeichnung der bestehenden Zufahrtsstraße "Viehgrund" weitergeführt werden, informierte Baumgartl.

    Alternative Wärmeversorgung

    Bereits im August hatte die Gasversorgung Unterfranken Gasuf ein Angebot für ein alternatives Wärmeversorgungskonzept auf der Basis von Luft-/Wasserwärmepumpen für das Stettbacher Baugebiet im Gemeinderat vorgestellt. Laut zweitem Bürgermeister Stephan Schäflein, der zwischenzeitlich bei Bauwilligen, den Eigenheimern und weiteren Stettbachern Rücksprache hielt, besteht im Ort eine ablehnende Haltung gegenüber dem Angebot. Auch die große Mehrheit der Räte sprach sich jetzt dafür aus, das Angebot der Gasuf nicht wahrzunehmen und den Bauherren keine Vorgaben zu machen. Diese würden heute von sich aus Wärmepumpen oder Pelletsheizungen einbauen, sagte Steffen Rumpel.

    5000 Euro für Bauherrn

    In Aussicht stellte der Rat einem Antragsteller aus Schraudenbach einen Zuschuss in Höhe von 5000 Euro im Rahmen des kommunalen Förderprogramms für Investitionen zur Wohnnutzung alter Bausubstanz. Beabsichtigt ist eine Wohnhaussanierung in der Gambachstraße. Das Gebäude steht zwar nicht leer, es erfolgte aber ein Generationswechsel bei den Eigentümern. Erfüllt sah die Verwaltung auch die weiteren Fördervoraussetzungen.

    Auftragsvergaben

    Beim Kindergarten Vasbühl vergab der Gemeinderat für den geplanten Umbau und die Erweiterung die ersten Gewerke an die günstigsten Anbieter. Den Auftrag für die Abbruch- und Rohbauarbeiten erhielt die Firma AK Bauservice aus Nüdlingen für 206 142 Euro. Den Gerüstbau macht die Firma Greubel aus Eltingshausen für 16 650 Euro. Mit den Zimmererarbeiten wurde die Firma Weißenberger aus Schwebenried beauftragt. Sie lag mit 113 701 Euro deutlich unter der Kostenberechnung von 152 000 Euro. Auch die Dachdeckerarbeiten bot die Firma mit 42 825 Euro am günstigsten an und bekam den Auftrag.

    Grünes Licht gab der Rat bei einer Gegenstimme einer beantragten Nutzungsänderung für die Kellerräume bei einem Anwesen im Baugebiet Löffelsterz in Zeuzleben. Der Antragsteller plant den Einbau einer Praxis für Fußpflege und Kosmetik. Laut Verwaltung ist das Vorhaben in dem allgemeinen Wohngebiet zulässig, erforderliche Stellplätze seien vorhanden und die Nachbarn haben zugestimmt.

    Fertiggaragen auf Denkmalareal

    Auf dem Gelände der Bezirksklinik Schloss Werneck soll im Bereich des Betriebshofes eine Doppelgarage für die Bewegungstherapie errichtet werden. Der Rat stimmte dem Bauantrag bei zwei Gegenstimmen zu. Steffen Rumpel monierte den Fertiggaragen-Charakter in dem denkmalgeschützten Areal. Zustimmung erteilte der Gemeinderat zwei Bauanträgen für Einfamilienhäuser in Schraudenbach (Am Mühlpfad) und Schnackenwerth (St. Andreas-Straße). Dies beinhaltete in beiden Fällen zahlreiche Befreiungen von den Vorgaben der Bebauungspläne.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!