• aktualisiert:

    Waigolshausen

    Auch Waigolshausen zeigt Interesse an Mobilitätsnetzwerk

    Grünes Licht gab der Gemeinderat jetzt einem Antrag der Feuerwehr Theilheim, der bereits im April 2017 beraten, dann aber vertagt worden war. Die Wehr hatte sich gewünscht, dass die Gemeinde bei dem 2010 auf Vereinskosten angeschafften Mannschaftstransportwagen künftig auch Instandhaltungskosten wie Kundendienst und TÜV übernimmt. Der bisherige Beschluss sah nur die Übernahme von Spritkosten und Versicherungen vor. Die Kostenübernahme gilt unter der Vorgabe, dass bei Ausgaben über 1000 Euro der Gemeinderat einzubeziehen ist. Zu prüfen ist dann, ob die Ausgaben aufgrund des Fahrzeugalters sinnvoll sind.

    Bürgermeister Peter Pfister informierte über die Idee eines Mobilitätsnetzwerkes, bei dem öffentliche Verkehrsmittel und der Individualverkehr verknüpft werden sollen, um die Mobilität im ländlichen Raum zu verbessern und klimafreundlicher zu machen. Wie bereits mehrere Gemeinden sowie die Landkreise Rhön-Grabfeld und Schweinfurt gab auch das Waigolshäuser Gremium eine unverbindliche Interessensbekundung für eine Aufnahme in das zur Förderung beantragte Mobilitätsnetzwerk ab.

    Gemeindearbeiten bleiben in Gemeindehand

    Nach der sogenannten Privatisierungsklausel sieht das kommunale Unternehmensrecht alle fünf Jahre eine Prüfung vor, ob gemeindliche Tätigkeitsfelder an nichtkommunale Stellen und private Anbieter vergeben werden können. Die letzte Überprüfung erfolgte laut Verwaltung im Februar 2014. Wie damals wird auch jetzt keine Notwendigkeit zur Fremdvergabe gesehen, sagte Geschäftsleiter Josef Zeißner. Entsprechend sprach sich der Gemeinderat dafür aus, dass die Tätigkeitsfelder in Verwaltung, Bauhof und Kläranlage im bisherigen Umfang vom Gemeindepersonal erledigt werden sollen. Arbeiten sollen wie in der Vergangenheit nur bei entsprechendem Bedarf vergeben werden.

    In seinem Bericht zur Bürgerversammlung in Hergolshausen stellte Bürgermeister Pfister fest, dass die Kläranlage das bestimmende Thema war. Die Ausführungsplanung für eine SBR-Kläranlage wird derzeit vom beauftragten Ingenieurbüro AKUT ausgearbeitet. Auf deren Basis erfolge dann die Ausschreibung der Arbeiten.

    Mit Bauhof und dem DJK-Vorsitzenden wurde laut Pfister der beantragte Baumschnitt beim Sportplatz besprochen. Die Arbeiten sollen im Herbst erfolgen.

    Weiter berichtete der Bürgermeister von der Verkehrsschau am Spielplatz in Hergolshausen mit Polizei und Landratsamt. Diese habe ergeben, dass keine Notwendigkeit bestehe, in Sachen Geschwindigkeitsreduzierung aktiv zu werden. Es werde dort nicht zu schnell gefahren. Auch ein baulich sichtbarer Straßenübergang werde nicht empfohlen.

    An die Firma "Der Holztrapp" aus Remscheid vergab der Rat für 15 243 Euro die Schreinerarbeiten für erhöhte Spielebenen in den Gruppenräumen beim Kindergartenneubau in Waigolshausen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!