• aktualisiert:

    SCHWEMMELSBACH

    Auf dem Weg nach Retzbach

    Das Vortragebild der Schwemmelsbacher Retzbach-Wallfahrer. Die hier abgebildete Vorderseite, zeigt die Mutter Gottes mit... Foto: Dominik Zeißner

    Auf dem Vortragebild der Schwemmelsbacher Retzbach-Wallfahrt prangert die Jahreszahl „1873“. Demnach wallen seit gut 145 Jahren die Schwemmelsbacher nach Retzbach. Am kommenden Samstag, 8. September, ist es wieder soweit. Zum Festtag „Maria Namen“ machen sie sich auf dem Weg in den Wallfahrtsort am Main. Beginn und Start der diesjährigen Wallfahrt ist um 07:30 Uhr mit einem kurzem Morgengebet in der örtlichen Pfarrkirche St. Cyriakus. Anschließend wird unter großem Glockengeläut „ausgewallt“ und der Weg nach Retzbach auf sich genommen. Dort findet am Nachmittag um 15:30 Uhr der Kreuzweg statt. Erfahrungsgemäß gesellen sich hierzu weitere Schwemmelsbacher Gläubige hinzu, die mit dem Auto nachgefahren sind. Am Abend findet um 19 Uhr eine Vigilfeier mit anschließender Lichterprozession und Eucharistiefeier statt. Auch in diesem Jahr wird die abendliche Lichterprozession wieder von den Schwemmelsbacher Musikanten umrahmt. Die Gruppe begleitet zudem auch schon die komplette Wallfahrtsstrecke musikalisch mit.

    Der Wallfahrtssonntag beginnt um 10:30 Uhr mit einer Messe im Freien auf dem Hauptplatz. Nach dem Mittagessen nehmen die Schwemmelsbacher um 12:45 Uhr Abschied vom Gnadenbild der Mutter Gottes in Retzbach und machen sich auf den Heimweg. Dort werden sie am Abend um 18 Uhr vom Pfarrer sowie den Familienangehörigen und Bekannten, mit Blumensträußen erwartet.

    Seelsorgerisch hat sich in Retzbach zum Vergleich zum Vorjahr einiges geändert. Der langjährige Wallfahrtspfarrer Gerold Postler, er war 44 Jahre für die Wallfahrt zuständig, ist in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Nun hat ein dreiköpfiges Seelsorgeteam die Verantwortung. Dieses Team besteht aus dem Dekan Albin Krämer, der Pastoralreferentin Claudia Jung sowie dem Retzbacher Pfarrvikar Thomas Wollbeck. Der Weggang von Pfarrer Postler zieht somit auch manche Veränderung mit sich, welche aber nach den besten Möglichkeiten kompensiert wurden. So besteht die Möglichkeit am Wallfahrtssamtag von 16 bis 18 Uhr von der Beichte Gebrauch zu machen.

    Wer sich näher für die Schwemmelsbacher Retzbach-Wallfahrt interessiert und Fragen hat oder Informationen braucht, wendet sich an die beiden Wallfahrtsführer Helene Vierheilig (09728/908100) oder Dominik Zeißner (0171/8068131), welche im nächsten Jahr seit zehn Jahren die Organisation übernommen haben. Unterstützt werden sie von Susanne Matuschowitz. Zuvor hatte rund 30 Jahre lang Karl Rüger die Leitung, dessen Vorgänger der letzte Schwemmelsbacher Bürgermeister, Wilhelm Weber war. Nach den Kriegswirren war Urban Zeißner wieder für die Wallfahrt zuständig.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!