• aktualisiert:

    Oberschwarzach

    Aufträge für Franziskusweg werden vergeben

    Um eine maximale Betriebsverlängerung für die Kläranlage Düttingsfeld zu erhalten, muss einiges saniert werden. Foto: Gudrun Theuerer

    Am 17. Mai des kommenden Jahres wird Bischof Franz Jung den geplanten Franziskusweg in Handthal einweihen. Nachdem die Kostenaufstellung angefertigt und geprüft worden ist, vergibt die Marktgemeinde Oberschwarzach als Träger des Weges nun die Arbeiten. Die Schätzung der Gesamtkosten für die 15 Gewerke liegt bei rund 60 000 Euro.

    Mit dem Bau des neuen Kindergartens in der Nähe der Grundschule geht es ebenfalls weiter. Der Planentwurf wurde mit der Kindergartenleitung abgesprochen, diverse Änderungen wurden vorgenommen.

    Bürgermeister Manfred Schötz legte dem Marktgemeinderat die Pläne und Unterlagen zur Kenntnisnahme vor. Laut Kostenaufstellung des Architekturbüros Gerber betragen die Gesamtkosten, einschließlich der Nebenkosten, circa 3,2 Millionen Euro brutto. Um die Abgabefrist für das 4. Sonderinvestitionsprogramm "Kinderbetreuungsfinanzierung 2017-2020” des Bundes einzuhalten, schlug  Bürgermeister Schötz vor, den entsprechenden Förderantrag bei der Regierung von Unterfranken zu stellen. Fehlende erforderliche Unterlagen können bei Bedarf baldmöglichst nachgereicht werden. Dem Vorschlag folgte der Marktgemeinderat und beauftragte den Bürgermeister einstimmig, den Antrag mit den vorliegenden Kostenaufstellungen und Plänen bei der Regierung von Unterfranken zu stellen, um unnötige Verzögerungen zu vermeiden.

    Bedingt durch die Anschaffung und den Einbau der Turngeräte, wird sich die Fertigstellung der Turnhalle der Grundschule bis Mitte Oktober verzögern.

    Der Kletterturm auf dem Spielplatz in Oberschwarzach an der Handthaler Straße musste aufgrund seines schlechten Zustandes und des damit verbundenen Sicherheitsrisikos abgebaut werden. Von einer Sanierung wurde abgesehen, da die Weiterentwicklung des Spielplatzes zum Generationenplatz abgewartet werden soll.

    Da der Steuerschaltschrank am Regenüberlaufbecken der Kläranlage in Oberschwarzach marode ist, muss er ersetzt werden. Dazu wird es demnächst eine Ausschreibung geben.

    Weiterhin gibt es immer wieder Probleme mit der Schwimmerdrossel auf der Kläranlage Wiebelsberg. Offensichtlich wird diese zu stark mit Schwimmstoffen belastet. Nun soll die Ursache ermittelt werden, weshalb die  Planungsschmiede Braun mit der Ursachenforschung beauftragt wurde. Auf Empfehlung der Firma bgu-Umweltschutzanlagen GmbH aus Bretzfeld soll eine Beckenreinigung vorgenommen werden. Die Entsorgung und der Transport von Absetzschlamm aus der Teichkläranlage Wiebelsberg würde laut eines Kostenvoranschlages rund 4000 Euro brutto betragen. Der Marktgemeinderat beschloss die Beauftragung. Danach soll das Becken noch einmal kontrolliert und begutachtet werden.

    Um eine maximale Betriebsverlängerung für die Kläranlage Düttingsfeld zu erhalten, muss auch dort einiges saniert werden. Die Planungsschmiede Braun wird dem Marktgemeinderat baldmöglichst Unterlagen vorlegen.

    Für die beiden Sportvereine DJK Oberschwarzach und FC Wiebelsberg gibt es für 2019 wieder eine Vereinspauschale nach den Sportförderrichtlinien. Wie in den vergangenen Jahren gewährte die Marktgemeinde Zuschüsse in der gleichen Höhe, die es vom Freistaat gibt. Für die DJK bedeutet dies einen Gemeindezuschuss in Höhe von 2315,07 Euro, der FC Wiebelsberg erhält einen Zuschuss in Höhe von 561,44 Euro.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!