• aktualisiert:

    RÖTHLEIN

    Aus Röthlein

    Bauvorhaben: Eingereicht wurde eine formlose Bauvoranfrage für die Errichtung eines Wohnhauses in Heidenfeld, mit einer niedrigeren Dachneigung von 25 bis 28 Grad statt der vorgeschriebenen 42-48 Grad. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite gilt ein anderer Bebauungsplan, dort sind die Dächer ohnehin flacher, deshalb signalisierte das Gremium Einvernehmen. Einstimmig gegen ein Bauvorhaben votierte der Rat dann bei einem beantragten Vorbescheid für ein Dreifamilienwohnhaus in Hirschfeld. Das Bauvorhaben weicht gravierend vom Bebauungsplan ab, statt einem sind zwei Vollgeschosse geplant, das Gebäude ragt weit aus dem Baufenster und die festgesetzte Grundflächenzahl wird um 17 Quadratmeter überschritten. Zurückgestellt wurde dann die Erteilung einer Tekturgenehmigung für die Errichtung einer landwirtschaftlich genutzten Lagerhalle in Röthlein. Abweichend vom Plan hat der Bauherr die Fenster anders angeordnet, dazu im Innenbereich Innenwände und das Treppenhaus, Sanitäranlagen und Räume anders umgesetzt. Das Landratsamt hatte daraufhin den Bauherrn aufgefordert einen Tekturplan einzureichen. Der Gemeinderat störte sich nun am fehlenden Nachweis für die erforderlichen 20 Stellplätze. Die werden jetzt wohl bis Ende August eingezeichnet und das will das Gremium abwarten.

    Formalien: Zwei Formalien gingen einstimmig durch den Rat: Mit Thorsten Schmöger wurde ein neuer Gerätewart/Schlauchwart bestellt und anschließend in Röthlein die Zufahrt zum Nettomarkt als „Mühlbach“ Straße gewidmet.

    Verschiedenes: Bürgermeister Albrecht Hofmann gab die Einladung vom Volkstrachtenverein zum 48. Erntedankumzug weiter, der findet am Sonntag, 7. Oktober um 13 Uhr in Röthlein statt. Darüber hinaus verlas der Bürgermeister ein Schreiben an die Firma, die seit zwei Jahren eine Feuerwehrbedarfsplanung erstellen soll, eine letzte Frist ist gesetzt, dann wird der Auftrag entzogen. In diesem Zusammenhang entkräftete Florian Kress die Gerüchte über einen Chemie-Zwischenfall auf dem Betriebsgelände der Firma Schäflein. „Alles überzogen“, für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit Gefahr, die Feuerwehrleute waren bestens ausgerüstet und der Einsatz ist gut gelaufen. Ingeborg Wegner warb für eine Idee aus Kolitzheim, wo Straßenbäume mit Bewässerungssäcken, sogenannten TreeKings, mit Wasser versorgt werden. Geschäftsleiter Simon Göbel informierte abschließend über die Vertragsaufkündigung mit dem mittlerweile insolventen Gartenbaubetrieb bezüglich der Heidenfelder Dorfplätze. Momentan werden Leistungsverzeichnisse über offene Arbeiten erstellt, die in der Sitzung am 11. September vergeben werden, bis Ende des Jahres hofft man, sind die Arbeiten abgeschlossen. Und auch die archäologischen Ausgrabungen im geplanten Heidenfelder Baugebiet sind abgeschlossen, die Ergebnisse sollen vorgestellt werden, vielleicht in der Bürgerversammlung am 13. November. Das Bebauungsplan für das Baugebiet geht jetzt erneut für 14 Tage in die Offenlage.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!