• aktualisiert:

    Oberschwarzach

    Ausstellungseröffnung „Wertewald“ im Steigerwald-Zentrum

    Landrat Florian Töpper durfte laut einer Pressemitteilung 40 Gäste zur Eröffnung der Wertewald-Ausstellung im Steigerwald-Zentrum begrüßen. Die Ausstellung der Bayerischen Staatsforsten handelt von den Werten und Visionen, auf deren Grundlage die Staatsforsten den Zukunftswald schaffen wollen.

    Kurzweilig führe im Anschluss der Leiter des Forstbetriebs Ebrach, Ulrich Mergner, durch die Ausstellung. Er informierte die Gäste über allerlei Wissenswertes zur Geschichte der Bayerischen Staatsforsten. So blickte er zurück auf die Zeit vor der Gründung der Staatsforsten, als diese noch in der Forstverwaltung integriert waren. Damals stand die Gewinnmaximierung bei der Waldbewirtschaftung im Vordergrund. Heute seien die Staatsforsten jedoch auf Ökologie und soziales Wirtschaften ausgerichtet. Die dazu gehörenden Werte und Visionen werden beeindruckend an den einzelnen Informationsbäumen dargestellt.

    Einen Bogen zur derzeitigen Situation des Waldes schlägt Mergner ebenfalls. Vielen Bäumen setzen die zu heißen und trockenen Sommer zu. „Bildet der Baum wegen der zu trockenen Witterung keine Blätter aus, dann gibt es auch keine Blattknospen für das nächste Jahr. Die Folge: der Baum stirbt ab.“ so Mergner. Die Auswirkungen sind leider auch im Umfeld des Steigerwald-Zentrums zu sehen. Der Klimawandel ist in unserer Region angekommen.

    Megatrends wie Regionalität oder der demografische Wandel sind auch für die Staatsforsten von Bedeutung. Eine eigene Station wird diesen Themen gewidmet. Ebenso wie die technologische Aufrüstung der Forstbetriebe. So macht auch die Digitalisierung vor dem Wald nicht halt. So werden Holzpolter digital erfasst, womit die Logistik ökologischer wie auch wirtschaftlicher geplant werden kann. Noch bis zum 10. November kann die Ausstellung „Wertewald“ der Bayerischen Staatsforsten im Steigerwald-Zentrum besichtigt werden.

    Bearbeitet von Helmut Hickel

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!