• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    B 286: Die GEO-Auffahrten werden gesperrt

    Ab dem kommenden Montag, 18. November, müssen sich die Autofahrer auf der B 286 vermutlich auf erhebliche Behinderungen einstellen: Bis voraussichtlich Mitte Dezember werden die beiden Anschlussstellen Gerolzhofen-Nord und Gerolzhofen-Süd sowie die jeweils angrenzende Fahrbahn der Bundesstraße erneuert.
    B 286: Die GEO-Auffahrten werden gesperrt
    Foto: Symbolbild Kurz

    Ab dem kommenden Montag, 18. November, müssen sich die Autofahrer auf der B 286 vermutlich auf erhebliche Behinderungen einstellen: Bis voraussichtlich Mitte Dezember werden die beiden Anschlussstellen Gerolzhofen-Nord und Gerolzhofen-Süd sowie die jeweils angrenzende Fahrbahn der Bundesstraße erneuert.

    Dies teilt die Pressesprecherin des Staatlichen Bauamts Schweinfurt, Nina Löhner, mit. Der Plan sieht vor, dass nacheinander jeweils eine Auffahrt auf die Bundesstraße gesperrt wird und die Autofahrer währenddessen zur nächstgelegenen Anschlussstelle geleitet werden. Die Abfahrt von der B 286 ist für die Verkehrsteilnehmer aber an beiden Anschlussstellen auch während den Bauarbeiten laut Löhner weiterhin möglich.

    Der Verkehr auf der Bundesstraße wird während den Bauarbeiten halbseitig mit einer Ampelschaltung durch die Baustelle geführt. Im Rahmen der Arbeiten wird ab 18. November zunächst die Anschlussstelle Gerolzhofen-Süd saniert und in den folgenden zwei Wochen die Asphaltdeckschicht der beiden Zu- und Abfahrtsrampen sowie ein Stück der Bundesstraße erneuert. Daneben werden dort auch die Bankette neu hergerichtet und kaputte Leitpfosten ausgetauscht.

    Sind die Arbeiten an der Anschlussstelle Gerolzhofen-Süd beendet, wird die Anschlussstelle Gerolzhofen-Nord instand gesetzt. Auch dort werden vergleichbare Arbeiten durchgeführt.

    Die Umleitungen für die gesperrten Auffahrten zur B 286 sind über den gesamten Zeitraum der Erneuerungsarbeiten ausgeschildert.

    Die Kosten der Baumaßnahme belaufen sich nach der Mitteilung des Staatlichen Bauamts auf 270 000 Euro und werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen.

    Momentan gibt es noch immer die weitere Baustelle südlich der Anschlussstelle Gerolzhofen-Süd im Bereich der Brücke über die Wiebelsberger Straße. Dort wird der seitliche Aufprallschutz repariert, nachdem es dort vor Monaten einen schweren Lkw-Unfall gegeben hatte. Eigentlich sollte die Baustelle laut einer früheren Mitteilung des Staatlichen Bauamts schon bis zum 25. Oktober beendet sein, allerdings steht die Ampel (Stand 13. November am Nachmittag) immer noch. ERGÄNZUNG: Die Ampel wurde am Mittwochabend dort abgebaut.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!