• aktualisiert:

    WAIGOLSHAUSEN

    Bau der neuen Kindertagesstätte beginnt

    Tatkräftig unterstützt wurde Bürgermeister Peter Pfister (fünfter von rechts) beim Spatenstich für die neue Tagesstätte ... Foto: Gerald Gerstner

    Wo zwischen Freizeitzentrum und Bahnlinie derzeit noch der Klatschmohn blüht, sollen Ende kommenden Jahres schon die Kinder in einer neuen Tagesstätte spielen. Mit dem Spatenstich feierte die Gemeinde den Beginn des neuen Projektes, das dem gestiegenen Bedarf an Krippenplätzen geschuldet ist. Einen ebenfalls möglichen Anbau beim alten Kindergarten hatten die Verantwortlichen wegen der dann erforderlichen Generalsanierung unisono als unwirtschaftlich verworfen.

    Auf das freudige Ereignis stimmten die Kindergartenkinder nicht nur mit fröhlichem Gesang ein, sondern unterstützten ausgerüstet mit Bauhelmen und Schaufeln Bürgermeister Peter Pfister voller Eifer beim Spatenstich. Mit der Aufstellung des Bebauungsplans „Am Freizeitzentrum“ hatte die Gemeinde im vergangenen Jahr den Weg für den Neubau geebnet.

    Die Kindertagesstätte wird zwei Regelgruppen mit zusammen 50 Plätzen sowie zwei Kleinkindgruppen mit jeweils zwölf Krippenplätzen haben. Alle Räume befinden sich auf einer Geschossebene. Für ausreichend Licht sorgen nicht nur Fenster, sondern auch die versetzten Pultdächer mit Blecheindeckung. Insgesamt beträgt die Nutzfläche circa 766 Quadratmeter. Die Gesamtkosten sind einschließlich Außenanlagen und Baunebenkosten mit 3,4 Millionen Euro veranschlagt.

    Architekt Peter Kopperger aus Bergrheinfeld erläuterte das Gebäude- und Raumkonzept. Demnach befinden sich in einem zentralen Mittelbau der Eingangsbereich mit großem Spielflur sowie ein Mehrzweckraum. Er ist nicht nur Ort für Bewegung, sondern auch für gemeinsame Feste und Kommunikationsraum.

    Beiderseits dieses gemeinsamen Zentrums sind symmetrisch Gebäudeflügel angeordnet. Im Linken befinden sich die zwei Gruppenräume für die Kleinkinder unter drei Jahre. Jedem ist ein Schlafraum und ein Wickelbereich zugeordnet. Weitere Räume in dem Gebäudetrakt sind für die Leitung, Personal und für Elterngespräche vorgesehen. Im rechten Gebäudeflügel befinden sich die Räume für die beiden Regelgruppen. Zu jedem Gruppenraum gehören ein Nebenraum sowie ein Sanitärbereich. Außerdem gibt es eine gemeinsame Küche.

    Als Fertigstellungstermin strebt die Gemeinde den Beginn des Kindergartenjahres 2019/20 an, was laut Architekt aber einen reibungslosen Baufortschritt voraussetze. Erledigt sind bereits die Tiefbauarbeiten zur Erschließung. Da die Beheizung der Kita über die Anlage des benachbarten Freizeitzentrums erfolgen wird, wurde auch ein Nahwärmenetz verlegt.

    Für den Rohbau steht jetzt die Firma AK Bauservice aus Nüdlingen in den Startlöchern. Richtfest soll im Spätherbst gefeiert werden, Dach und Fenster bis zum Winterbeginn fertig sein und dann der Ausbau starten, so der Zeitplan.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!