• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Begegnungen über den Koffer

    Kreatives im Koffer, gepaart mit Begegnungen und Gesprächen: Der Kreativ-Koffer-Markt ist ein Ort des Miteinanders. Unser Bild zeigt Ingrid Samfaß (links) und Elisa Elfinger.
    Kreatives im Koffer, gepaart mit Begegnungen und Gesprächen: Der Kreativ-Koffer-Markt ist ein Ort des Miteinanders. Unser Bild zeigt Ingrid Samfaß (links) und Elisa Elfinger. Foto: Ursula Lux

    Ein Koffer voll mit Selbstgemachtem, von den Plätzchen bis zur Seife, vom Schmuck bis zur Osterdeko - beim Koffer-Kreativ-Markt der OBA (Offene BehindertenArbeit) in Schweinfurt war alles zu finden. Es war das fünfte Mal, dass die Frauengruppe der OBA im Rahmen der Frauenwochen zu einem solchen Markt einlud.

    Die Leiterin der Frauengruppe, Ingrid Licha, erinnert sich noch gut an die Anfänge. Sie ist Mitglied im Schweinfurter Frauenplenum und bringt dort immer wieder auch die Sichtweise von Menschen mit Handicap ein. Ihre Frauengruppe, die seit etwa zehn Jahren besteht, wollte sich auch an den Frauenwochen beteiligen und so entstand die Idee, einen Koffer-Kreativ-Markt zu veranstalten. Die Begegnung zwischen Gesunden und Menschen mit Handicap sei ihr dabei das Wichtigste, meint Licha. Die OBA-Frauen übernehmen den Verkauf von Kaffee und Kuchen, vergeben die Stände und organisieren alles, was so rund um den Markt gemacht werden muss. "Mich brauchen die inzwischen eigentlich nicht mehr", erzählt Licha schmunzelnd.

    Und wie aufs Stichwort rollt Elisa Elfinger auf ihrem Rollstuhl daher. Sie geht von Stand zu Stand und bittet um eine kleine Spende für die Arbeit ihrer Frauengruppe. Standgebühren werden keine erhoben und so machen die meisten den Geldbeutel auf und tun etwas in die Spendenkasse.

    Maximilian Vierengel ist wohl der jüngste, der hier in den Räumen der OBA seine Waren feilbietet. Er hat Plätzchen gebacken und Osternester gebastelt, in denen jeweils zwei gefärbte Bioeier liegen. Die Hauswurz aus dem Garten, "davon gibt’s viel und die wächst ja schnell nach", hat er in Gläschen gepflanzt. Eine Bekannte hat noch selbstgemachte Marmelade beigesteuert und so geht sein Geschäft gut. Was er mit seinem Verdienst anfangen will, darüber hat sich der Elfjährige noch keine Gedanken gemacht.

    Einige Stände weiter bietet Erika Hofner einen ganzen Koffer voller selbstgestrickter Socken an. "Das Sockenstricken habe ich von meiner Großmutter gelernt", erzählt sie. Als Kind habe sie immer den Schaft gestrickt, "zwei rechts, zwei links". Heute gibt's selbstgestrickte Strümpfe in allen Größen, "alle aus Wollresten gemacht". Beim Koffer-Kreativ-Markt in Schweinfurt ist Hofner das erste Mal. Allerdings war sie schon einmal in Bad Neustadt bei so einer Veranstaltung, aber die, das hätte ihr Licha erklärt, hätten das von Schweinfurt abgeschaut.

    Ingrid Samfaß ist übers Groschenheft auf die Veranstaltung der OBA aufmerksam geworden und hat sich spontan angemeldet, sie verkauft Getöpfertes und ein Insektenhotel, "weil ich sehr naturverbunden bin". Auch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Heide Wunder, ist alljährlich mit einem eigenen Stand vertreten. Bei ihr gibt es Produkte aus der "Nähwerkstatt Wunderwerk".

    Der Frühling kommt bestimmt - und mit ihm die Osterzeit.
    Der Frühling kommt bestimmt - und mit ihm die Osterzeit. Foto: Ursula Lux
    Ob Schrankkoffer oder kleiner Koffer, auf den Inhalt kam es an.
    Ob Schrankkoffer oder kleiner Koffer, auf den Inhalt kam es an. Foto: Ursula Lux
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!