• aktualisiert:

    Kolitzheim

    Beschränkte wasserrechtliche Erlaubnis für das KKW

    Zweiter Bürgermeister Martin Mack, der die Ratssitzung leitete, stellte den "Antrag auf beschränkte wasserrechtliche Erlaubnis für das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld" vor. Als vom Vorhaben berührte Nachbargemeinde und Trägerin öffentlicher Belange wurde die Gemeinde Kolitzheim an dem Verfahren beteiligt. Antragsteller ist die Preussen Elektra GmbH, die das Kernkraftwerk betreibt.

    Dominik Dorsch, geschäftsführender Beamter der Gemeinde, gab weitere Erläuterungen. Die Betriebserlaubnis für das Kernkraftwerk endet mit dem Jahr 2020. Das Kernkraftwerk befindet sich schon im "Restbetrieb", der Ende 2037 endet. Auch für den Restbetrieb ist die "Entnahme und Wiedereinleitung von Kühlwasser und die Ableitung von betrieblichen und weiteren Abwässern in den Main nötig"- so wird es in der Beschlussvorlage ausgeführt.

    Die beschränkte wasserrechtliche Erlaubnis, die beantragt wird, ist rechtlich weniger hochrangig als die gehobene Erlaubnis, die Ende des Jahres 2020 ausläuft.

    Die aus dem Main und zwei weiteren Brunnen entnommene Wassermenge ist mit etwa 9000 Kubikmetern nur noch etwa halb so umfangreich wie die bisherige Menge.

    Da auch die Fachbehörden aus den Bereichen Wasserwirtschaftsamt und Naturschutz an dem Verfahren beteiligt sind und die Wasserentnahme reduziert ist, sind aus Sicht der Gemeinde keine nachteiligen Folgen für das Ökosystem Main zu erwarten.

    Der Gemeinderat stimmte nach diesen Erläuterungen dem Vorschlag der Verwaltung zu, keine eigene Stellungnahme abzugeben.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!