• aktualisiert:

    Schweinfurt

    „Bewegung macht schlau“

    Im Rahmen des Projektes Junge Eltern/Familien – Ernährung und Bewegung bietet das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt seit zehn Jahren kostenlose Kursangebote für Eltern und Großeltern zu den Themen Ernährung und Bewegung, so Klaudia Schwarz vom AELF Schweinfurt. Unter dem Titel „Kinderleicht und lecker – Fit und gesund durch den Familienalltag" ist laut Pressemitteilung ab sofort der neue Flyer für das zweite Halbjahr 2019 erhältlich. Kursanmeldungen sind über www.aelf-sw.bayern.de/ernaehrung/familie möglich.

    Bewegung bewegt alles

    Warum neben Ernährung auch Bewegung wichtig ist? Neueste Kenntnisse aus der Gehirnforschung zeigen laut Pressemitteilung, dass nicht nur zwischen Bewegung und Gesundheit ein enger Zusammenhang besteht, sondern auch zwischen Bewegung und Denken. Beides gehöre für einen gesundheitsförderlichen Lebensstil zusammen.

    „Zwischen sich bewegen, fühlen und denken besteht ein elementarer Zusammenhang“, sagt Eveline Rieg vom Kompetenzzentrum Ernährung aus Kulmbach in einem Workshop am AELF in Schweinfurt. Einerseits entwickeln sich motorische Fähigkeiten durch Neugierde und Lust am Ausprobieren. Das Baby fühle, "begreife" und erfasse viele Dinge noch vor dem Erlernen der Sprache. Auch Gefühle sind laut Rieg Bewegung, werden über Bewegung ausgedrückt, beispielsweise durch Hin- oder Abwenden. Zugleich sei Bewegung Freude und verhelfe enorm zu Selbstbewusstsein.

    Eines der größten Probleme sei derzeit der Bewegungsmangel, denn ein in der Kindheit erlernter sitzender Lebensstil bleibe, so die Kursleiterin. Zur Krippe, in die Kita oder in die Schule werde häufig bis vor die Tür gefahren. Sitzen hingegen sei in unserer Kultur positiv besetzt. Bilderbuch anschauen, erzählen, Karten- oder Brettspiele – Viele solcher Tätigkeiten passieren im Sitzen. Toben dagegen werde als anstrengend erlebt.  

    Was können Eltern tun?

    Doch was können Eltern dagegen tun? Es erfordere keine expliziten Übungen, so Rieg, wichtig sei es, Bewegung bewusst zu ermöglichen. Dabei lautet das Motto: Bewegung zulassen macht Spaß. So kann man beim Wickeln Zeit lassen fürs Strampeln oder eine Decke anstatt einer Babyschale oder Wippe verwenden, um den Bewegungsraum und den Sichtradius nicht einzuschränken.

    Bewegung draußen mache außerdem gesund. „Bewegung draußen schult die Koordination und bringt neue Erlebniseindrücke. Die frische Luft stärkt gleichzeitig das Immunsystem.“, so Rieg. Bewegte Eltern haben bewegte Kinder, weiß die Kursleiterin, denn Kinder nehmen sich ihre Eltern unbewusst zum Vorbild. Und welche Möglichkeiten gibt es drinnen? Treppen selber laufen oder krabbeln dürfen, mache stolz. Matratzen oder Sofas bieten verschiedenste Möglichkeiten zum Turnen und Bewegen.

    Wer sich der Bedeutung von Bewegung bewusst sei, schaffe es leichter, Bewegung in den Alltag einzubauen: Kleine Spiele, Treppe statt Aufzug oder laufen statt fahren und vielleicht auch „(Mutter-)Kinder-Turnen“, dann stimme die Richtung sagt Eveline Rieg.

    Das Fotobuch „So einfach ist Bewegung! Eine Orientierungshilfe zur Bewegung im Alltag für Eltern mit Kindern bis zu drei Jahren“ gibt laut Mitteilung viele Anregungen. Zu bestellen ist es unter www.bestellen.bayern.de.

    Referenten gesucht: Das AELF Schweinfurt sucht Referenten insbesondere für das Bildungsangebot Bewegung für Kurse der Zielgruppe Eltern mit Kindern bis drei und zwischen drei und sechs Jahren. Übungsleiter, Sportwissenschaftler oder Motopäden können sich unter www.aelf-sw.bayern.de/ernaehrung/familie/158393/index.php oder über Tel.: (09721) 8087-10 informieren.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Bayer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!