• aktualisiert:

    Bergrheinfeld

    Bibliothek erfreut sich starker Beliebtheit

    Im Rahmen der jüngsten Gemeinderatssitzung stellte Jutta Urlau, Leiterin der Gemeindebibliothek, ihren aktuellen Jahresbericht vor. Auch 2018 hatte die Bibliothek nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt, auch wenn die Baustelle im Zehnthof den Zugang lange beeinträchtigte.

    Anfang August vergangenen Jahres wurden die letzten Bauzäune abgebaut, der umgestaltete Zehnthof war wieder nutzbar. Erstmals habe die Bibliothek diesen an ihren "langen Donnerstagen" im Sommer genutzt. Hier sei das Interesse sehr groß gewesen, was die große Zahl der Besucher gezeigt habe.

    "Wir hatten im letzten Jahr bei einem Bestand von 21828 Medien, die 72376 mal ausgeliehen wurden", so die Bibliotheksleiterin. Filme und CDs seien nicht mehr so gefragt. Zu den 179 Veranstaltungen im vergangenen Jahr seien rund 1100 Besucher gekommen. Ein absoluter Renner sei der "offene Samstag" am 22.Dezember gewesen.

    Starker Beliebtheit erfreuten sich nach wie vor die regelmäßigen Treffs. Ein Rückgang sei bei den Vorlese- und Bastelnachmittagen zu verzeichnen. Das Kindertheater "Frau Holle" hätten leider nur 29 Kinder sehen wollen, so dass man künftig dies nicht mehr anbieten werde. Autorenlesungen, Adventsabend, Bibliotheksnächte oder Ferienspaß erfreuten sich großer Beliebtheit, so dass die Bibliothek nach wie vor der kulturelle Treffpunkt der Gemeinde sei.

    In der Mittelschule sei im Herbst das Projekt angelaufen, bei dem die Bibliothek zweimal fünf Stunden pro Woche vor Ort präsent sein ist. Ein Klassenzimmer sei zur Bibliothek umgestaltet worden. Dort seien rund 600 Medien untergebracht. Betreut werde diese Zweigstelle von Annette Paul, die dort mit einer schwierigen Zielgruppe Pionierarbeit leiste.

    Die Akzeptanz dieser Zweigstelle sei sehr gut, so Urlau. Zwischen 40 und 60 Schüler seien während der Öffnungszeiten dort. An zwei Tagen in der Woche sei die Bibliothek während der Pause geöffnet. Die restliche Zeit werde mit Projekten gestaltet. Es hätten dort auch 55 Klassenführungen stattgefunden. Mit Eröffnung dieser Zweigstelle habe die Gemeindebibliothek Neuland betreten. Inzwischen sei hier die Hälfte der Schüler aktive Nutzer.

    Gemeinderätin Barbara Zahl fragte nach, ob auch die Ganztagesklassen diese Außenstelle benutzten. Dies bestätigte die Bibliotheksleiterin. Bürgermeister Ulrich Werner ergänzte, dass dieses Projekt vorläufig auf ein Jahr begrenzt sei. Im Frühsommer solle Annette Paul über ihre Arbeit den Gemeinderat informieren. Die Personalkosten trage zurzeit die Gemeinde.

    Zweiter Bürgermeister Dieter Wagner bedauerte, dass die Nachfrage nach dem Kindertheater nachgelassen habe. Er bat, diese Veranstaltungen nicht auslaufen zu lassen, da den Kindern damit etwas fehlen werde.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!