• aktualisiert:

    Brünnstadt

    CSU-Ortsgruppe beschäftigt sich mit aktuellen Themen

    Beim Sommerfest der Brünnstäder CSU wurden langjährige Mitglieder von Gerhard Eck geehrt. Im Bild (von links) Emma Kirchner, Gerhard Eck, Werner Hauck, Hermann Ruß, Rita Ruß, Josef Ruß und Johann Herbert. Foto: Stefan Polster

    Hermann Ruß begrüßte als Vorsitzender der CSU-Ortsgruppe Brünnstadt die langjährigen Mitglieder der CSU im Hof von Manfred Kirchner. Er freute sich, dass in Brünnstadt das zweitbeste Wahlergebnis im Landkreis Schweinfurt eingefahren werden konnte. Seine großen Sorgen sind die Klimaentwicklung, der Ausstieg in der Atom- und Kohlepolitik und besonders die Verunglimpfung der Landwirte, wie man bei der Bienendebatte oder Gülleausbringung sehen konnte. Als Gastredner begrüßte Hermann Ruß den Staatsekretär Gerhard Eck.

    Gerhard Eck griff die Punkte von Hermann Ruß auf und ging auf die Themen ein, die aktuell im Landkreis heftig diskutiert werden. Er sieht das Berufsfeld der Landwirte als äußert schwierig an, er kenne es aus eigener Erfahrung gut, da er auf einem kleinen landwirtschaftlichen Hof aufgewachsen ist.

    In seiner Einleitung sprach Staatssekretär Eck vom Wohlstand, der bei uns herrsche. Uns gehe es gut und die Landbevölkerung sei mobil. Für den ländlichen Raum erachtet Eck es als absolut notwendig, eine gute Verkehrsverbindung aufzubauen und zu erhalten. Seiner Meinung nach sind die Gelder für eine Bahnreaktivierung Kitzingen – Schweinfurt viel zu niedrig angegeben und müssten mit 100 Millionen Euro angegeben werden. Es gehört nicht nur die Gleisreaktivierung zu einer Bahnstrecke, sondern es müssen auch Einsteigemöglichkeiten geschaffen werden, die auch Senioren bewältigen können. Er wünscht sich vielmehr eine Förderung von Elektrobussen oder Wasserstoffbussen und eine Neugestaltung des ÖPNV.

    Er lobte die Cleverness der politischen Gegner bei der Aktion "Rettet die Bienen". Doch Gerhard Eck findet die Aggression, mit der die Landwirtschaft überzogen wurde, sehr verwerflich. Er gibt an, dass die CSU hier vor allem versucht hat, Schaden von den Landwirten abzuhalten.

    Deftig wurde es als Gerhard Eck das Thema Nationalpark Steigerwald streifte. Er nannte dies: "Einen bisher zehnjährigen Kampf gegen verblendete Idealisten". Da es in Deutschland 30 Prozent zu wenig Holz gäbe, wäre es ideologischer Irrsinn dieses Holz dann aus Tropenwaldregionen einzuführen.

    Den Landkreis sieht er seit acht Jahren im Stillstand und bemängelt, dass im Landratsamt keine Entscheidungen getroffen werden. Für die anstehende Wahl sieht er die CSU gut gerüstet. Mit Lothar Zachmann wird ein dynamischer und in seiner Heimatgemeinde erfolgreicher Bürgermeister als Herausforderer für den Landrat präsentiert.

    Dem CSU Ortsverband Brünnstadt wünschte Gerhard Eck weiter gutes Gelingen. Im Anschluss nahm er die Ehrungen von langjährigen Mitgliedern vor. Er zeichnete für 50-jährige Mitgliedschaft Werner Hauck und Hermann Ruß aus, seit 40 Jahren in der Partei ist Josef Ruß, seit 30 Jahren Rita Ruß und seit 20 Jahren Johann Herbert. Für alle gab es die Ehrenurkunde. Für 50 Jahre gibt es die Ehrennadel der CSU mit fünf Sternen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!