• aktualisiert:

    Üchtelhausen

    Daumen hoch! Mit zwei Schlägen die Kärm eröffnet

    Mit zwei Schlägen hat Bürgermeisterin Birgit Göbhardt ein letztes Mal von Amts wegen das Kirchweihfass angestochen. Der goldenen Gerstensaft floss, und die Kärm konnte beginnen. Foto: Ursula Lux

    "Die Kirchweih 2019 ist eröffnet." Mit zwei kräftigen Schlägen zapfte Bürgermeisterin Birgit Göbhardt das Festbierfass an. Sie hat inzwischen Übung nach zwei Amtsperioden als Bürgermeisterin. Das Anzapfen war aber auch mit ein bisschen Wehmut verbunden. Denn es war das letzte Mal, dass Göbhardt diese Aufgabe übernahm. Im kommenden Jahr wird ein neuer Bürgermeister das Fass anstechen.

    Schon als die Fichtenburschen, begleitet von der Üchtelhäuser Blaskapelle auf den Festplatz fuhren, waren die Bänke im Freien gut besetzt, und viele Zuschauer standen an den Absperrungen, um beim Aufstellen des Kirchweihbaums zuzusehen. Es ist heuer bereits das 29. Mal, dass sich die Bürger zu ihrer Kirchweih hier beim Spielplatz im Grund versammeln.

    2011 stand das Kirchweihfest auf der Kippe

    Dass im kommenden Jahr die 30. Kirchweih gefeiert werden kann, ist beileibe aber keine Selbstverständlichkeit. 2011 stand das Fest nämlich auf der Kippe. Damals waren nur noch drei Ehrenamtliche da, die die Kärm organisierten und die sich immer schwerer taten, Helfer zu finden. Sie wollten eigentlich aufgeben.  Der Schreckschuss, ganz ohne Kirchweih durchs Festjahr der Gemeinde zu gehen, mobilisierte dann doch wieder alte und neue Mitarbeiter. Und so richtet die Vereinsgemeinschaft seitdem alljährlich das bunte Festwochenende aus. Inzwischen gibt es ein eigenes Logo, Flyer laden zur Kärm ein, und auch wenn die Helfer nicht gerade Schlage stehen, so finden sich doch immer genug, um das Fest am Leben zu erhalten.

    Dieses begann auch heuer traditionell mit einem Beatabend für die Jugend, zu dem die Band "Dance the Funcky Chicken" aufspielte. Das "Kärmbaamaufstellen" und der traditionelle Bieranstich eröffneten die Kirchweih am Samstag für jedermann. Die unmittelbare Nachbarschaft zum neu hergerichteten und erweiterten Spielplatz macht sie besonders für die Jüngeren attraktiv. Während die Blaskapelle alljährlich das Aufstellen des Baums und den Festsonntag musikalisch umrahmt, ist die Band "Horch", die heuer den Samstagabend gestaltete, ebenfalls schon traditionell auf der Kärm vertreten.

    Der Montagnachmittag ist wie üblich für die Senioren der Gemeinde reserviert. Am Abend läuten die "Wetz Lauer" das Ende des Festbetriebs ein.  

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!