• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Der Bischof spricht im Steigerwalddom

    Der Würzburger Bischof Franz Jung kommt am Mittwoch erstmals nach Gerolzhofen. 
    Der Würzburger Bischof Franz Jung kommt am Mittwoch erstmals nach Gerolzhofen.  Foto: Karl-Josef Hildenbrand

    Derzeit läuft im Museum "Kunst und Geist der Gotik" in der Johanniskapelle die sehenswerte Sonderausstellung "Ruhe bitte -Die Stille hat das Wort!" Dazu gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Hierzu gehört auch ein Vortrag, den der Würzburger Bischof Franz Jung am Mittwoch, 11. März, in Gerolzhofen halten wird.

    Bischof Jung wird aus Anlass der Sonderausstellung erstmals nach Gerolzhofen kommen. Das Programm sieht vor, dass er zuerst privat das Museum mit den gotischen Kunstwerken und die Exponate der Sonderausstellung besichtigt, ehe er dann gegen 19.15 Uhr in der Johanniskapelle offiziell von der Stadt Gerolzhofen begrüßt wird. Bürgermeister Thorsten Wozniak wird den Oberhirten der Diözese Würzburg bei einem kurzen Festakt bitten, sich in das Goldene Buch der Stadt einzutragen. 

    Anschließend um 19.30 Uhr findet dann der Vortrag von Bischof Jung statt. Aufgrund des zu erwartenden hohen Besucherinteresses beim erstmaligen Besuch des jungen Bischofs in der Steigerwaldstadt findet der Vortrag jetzt entgegen der ersten Planung nicht in der Johanniskapelle, sondern in der Stadtpfarrkirche statt. Franz Jung spricht zum Thema „Du weißt, dass das Gute keinen Lärm macht und der Lärm nichts Gutes - Leben aus der Stille". Im Anschluss an den nicht allzu langen Vortrag besteht noch die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit dem Bischof.

    Der Abend im Steigerwalddom wird musikalisch umrahmt von der Männerschola der Stadtpfarrkirche. Der zwölfköpfige Männerchor bringt unter anderem Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert zu Gehör. Die Leitung hat Kantor Karl-Heinz Sauer.

    Der Eintritt ist frei. Spenden erbeten.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!