• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Der Kampfruf heißt "Helau!"

    Faschings-Ehrung vom Verband für Eskage-Mitglieder: Gruppenbild mit OB Sebastian Remelé und Ehefrau Monika Remelé (Mitte), dem Prinzenpaar, FVF-Beirat Holger Leikam (links), dem neuen Till-Träger Winfried Häusner (Zweiter von links) sowie Präsident Horst Dinkel (rechts). Foto: Uwe Eichler

    "Ichi! Ni! San! Shi! Go!" Oder auch: "Hajime!" Neben dem "Helau" erklangen ungewohnte Kampfrufe, beim Ehrenabend im Eskage-Center am Hainig. Die Kampfsportschule Müller, bekannt von den Faschingsumzügen, zeigte als Rahmenprogramm schnelle Tritte, Schläge und Schritte: Es waren junge Welt- und Europameister, die hier mal zu Recht im Rampenlicht standen (oder respektvoll knieten), präsentiert durch Schulleiter Georg Müller.

    Mit Kniefall wurde der Präsident der "Ersten Schweinfurter Karnevalsgesellschaft" zwar nicht begrüßt, wie Horst Dinkel launig feststelle. Aber es gab kraftvollen Applaus für den Eskage-Chef, der seit Jahrzehnten Fasching und Vereinsleben koordiniert, mit Herzblut und Fleiß. Im Jahresrückblick berichtete Dinkel vom finanziellen Erfolg beim Flohmarkt, ebenso vom Andrang bei der Halloween-Party: "Dieses Event wird auch in Zukunft einen Platz in unserem Veranstaltungskalender haben." Bei der Sitzungsleitung steht ein Generationswechsel an: Dinkel wird dieses Amt ab sofort in die Hände von Sohn Florian legen. Anders als OB Sebastian Remelé sieht er sich aber nicht als "Ruheständler". Der per Rathaussturm entmachtete Oberbürgermeister nutzte die Freizeit, um, erstmals seit zehn Jahren, wieder ein Grußwort zu sprechen: mit Dank an Eskage und Präsident für viele schöne Stunden.

    Geehrt mit silbernem Elefanten: Florian Dinkel wird künftig die Eskage-Sitzungen leiten. Foto: Uwe Eichler

    "Unsere Stadt liegt uns sehr am Herzen", stellte die neue Regentin, Prinzessin Lisa I. (Saal) fest, die zusammen mit Prinz Stephan I. (Fürst) vom Restaurant Rückhertz bzw. von SKF ins Rathaus gewechselt sind. Zu den Amtspflichten zählt die Teilnahme an der Ordensverleihung. Schon vom Verein gabs reichlich Edelmetall: Die Bronzenadel ziert nun die jungen Aktiven Michelle Gieser, Marie Krämer, Luisa Warnecke und Sabine Schodorf. Silber gab es für Mona Aschenbrönner, Walton Tyrell und Pressesprecher Erich Valtin. Die goldene Nadel haben sich Lukas Dinkel, Silke und Thomas Firsching, Tobias Fleischer und Michelle von der Heide verdient. Elferrat Florian Dinkel wurde der Elefant in Silber verliehen, ebenso wie Ex-Prinz Jürgen Stangl und Sabine Woytinnek von der Combo "Spätlese". Bei Vize-Präsident Franz Fleischer ist das Rüsseltier bereits golden.

    Den Schorsch-Müller-Gedächtnisorden nahm Fotograf Karlheinz Kempf in Empfang, für 40 Jahre Mitgliedschaft. 25 Jahre im Verein sind Marc Blüml, Jürgen Giegler, Kristin Weissenberger, Angelika und Bernd Imgrund. Neu ist der Sponsoren-Orden, der an das Autoglas-Team Labus, Horna-Verpackungen, die Firmen Maincor, Metallbau Günther Weber, das Sanitätshaus Häusner und Autohaus Vossiek geht. Nicht zuletzt klappte Holger Leikam vom Fastnacht-Verband Franken den Koffer auf für Vorarbeiter des Faschings, von der Trainerin bis zum Fahrer: Den Sessionsorden erhielten Heiko Winterbauer und Uschi Reinhard, die Nadel in Silber Michael Backes und Annika Kmetkova. Gold schmückt Isabell Engelhardt, Valeria Ilina sowie Wolfgang Scholz. Shawn Walton wurde mit dem Verdienstorden ausgezeichnet. Besonders freuen durfte sich Elferrat und Revisor Winfried Häusner, der nach 20 Jahren Engagement den "Till von Franken" in Händen hält: den "Ehrenoskar" des fränkischen Faschings.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!