• aktualisiert:

    Burghausen

    Der Rekordmann bei den Feldgeschworenen

    Josef Full (zweiter von rechts) konnte im März seinen 90. Geburtstag feiern. Noch heute ist er als Feldgeschworener aktiv. Dieses Ehrenamt übt er seit 63 Jahren aus. Zum Geburtstag gratulierte (von links) der Siebener-Obmann von Burghausen, Stefan Schmitt, der Kreisobmann der Siebenergruppe Schweinfurt-West, Alfred Schäfer, sowie der Feldgeschworenen-Kollege Klaus Sauer. Foto: Dominik Zeißner

    Es gibt nur wenige, die so lange einem Ehrenamt dienen. Auf 63 Jahre Dazugehörigkeit bei den Feldgeschworenen bringt es der Burghäuser Josef Full. 1956 übernahm er diese Aufgabe von seinem Vater Ludwig. Bereits mit 27 Jahren wurde Full zum Siebener vereidigt. Das war damals schon etwas außergewöhnliches, dass ein junger Mann dieses Amt übertragen bekommen hatte. Zuletzt wurde Full, der im März seinen 90. Geburtstag bei guter körperlicher und geistiger Gesundheit feierte, im Jahr 2016 für seine 60-jährige Tätigkeit als Feldgeschworener geehrt.

    Obmann Stefan Schmitt recherchierte, ob es in Bayern ein ähnlich hohes Dienstjubiläum gibt. Doch niemand kann mit dieser ausdauernden Leistung mithalten. Somit gilt Full als bayernweit dienstältester Feldgeschworener. Bereits die Ehrung vor acht Jahren zu seinem 55-jährigen Dienstjubiläum, war etwas Besonderes für die gesamte Kreisgemeinschaft Schweinfurt-West, dem das Dorf Burghausen angehört.

    In die Dienstzeit von Full fiel die Flurbereinigung sowie die Ausweisung des Siedlungsgebietes mit Neuvermessung. Diese forderte das Setzen von unzähligen Grenzsteinen und Markierungen in mühevoller Handarbeit und mit schwerem Gerät. Trotz seiner Arbeit in der Schweinfurter Industrie sowie daheim in der Landwirtschaft, hatte Full immer wieder Zeit seinem Hobby zu frönen und brachte sich, wo immer es ging, tatkräftig mit ein.

    Die Mitstreiter sagen ihm Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Genauigkeit nach. Einige wichtigen Werte und Tugenden, die die besten Voraussetzungen für den Job ausmachen. Der Jubilar sagt selbst, dass ihm die viele Arbeit und seine Liebe zur Waldarbeit fit gehalten haben. Noch vor Jahren meinte er zur jüngeren Dorfbevölkerung, dass er sein Brennholz mit der Axt schneller spalte, als so mancher mit dem Spalter.

    Seinen Geburtstag feierte Josef Full mit seiner Frau Elfriede, den drei Kindern mit Ehepartnern sowie den sieben Enkelkindern. Dabei schaute auch der Kreisobmann der Siebenergruppe Schweinfurt-West, Alfred Schäfer aus Zeuzleben, vorbei und dankte Josef Full für seine bemerkenswerte Leistung mit dem Wunsch, in zwei Jahren das 65-jährige Arbeitsjubiläum feiern zu können. Von seinen Burghäuser Siebenerkollegen erhielt er einen Präsentkorb und die besten Glückwünsche zu seinem Geburtstag.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!