• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Die Schweinfurter Polizei übt jetzt das Fahrradfahren

    Die Verkehrswacht hat der Polizeiinspektion zwei E-Bikes übergeben. Im bild von links: Stellvertretender Inspektionsleiter Matthias Wehner, Adi Schön (Vorsitzender Verkehrswacht), Diana Ruppert (Geschäftsführerin Verkehrswacht und Verkehrserzieherin bei der Polizei) sowie Polizeidirektor Joachim Mittelstädt. Foto: Gerd Landgraf

    Zumindest vorerst werden die Beamten der Polizeiinspektion Schweinfurt beim Streifendienst nicht auf die beiden E-Bikes steigen, die die Verkehrswacht der Dienststelle in der Mainberger Straße übergeben hat. Eingesetzt werden die motorisierten Tourenfahrräder "vor allem im präventiven Bereich", sagten bei der Übergabe Leitender Polizeidirektor Joachim Mittelstädt und sein Stellvertreter Matthias Wehner.   

    Genau diese Verwendung hat auch die Verkehrswacht Schweinfurt im Blick. Deren Vorsitzender  Adi Schön kündigte für das kommende Jahr Pedelec-Kurse in Zusammenarbeit mit der Polizei an. Bis dahin haben die Ausbilder in Uniform Zeit, Erfahrungen als Verkehrsteilnehmer auf zwei Fahrrädern des Sennfelder Fahrradproduzenten Winora zu sammeln.  

    Erfahrungen weitergeben

    Diese Erfahrungen sollen im Rahmen der Verkehrserziehung weitergegeben werden. Matthias Wehner berichtete von Unsicherheiten, welche besonders häufig bei Erwachsenen und Senioren zu notieren seien, die nach jahrzehntelangem Pausieren das Fahrrad wieder- und den Komfort des E-Bikes neu entdecken würden. Auch verwies Wehner auf die Unfallstatistik, die die hohe Verletzungsgefahr für die Zweiradfahrer dokumentiere. Fast jeder dritte Verletzte auf den Straßen in der Stadt und im Landkreis Schweinfurt war im Jahr 2018 mit dem Rad unterwegs. 

    Bei den geplanten Kursen wollen Verkehrswacht und Polizei zwar auch das Wissen über die Verkehrsregeln auffrischen, zusätzlich und besonders soll jedoch auf die Gefahren bei der Fahrt mit dem eingebauten Rückenwind eingegangen werden. Das Wissen über den Bremsweg eines E-Bikes und etwa über das Verhalten der Verkehrsteilnehmer untereinander soll nicht nur in Theorie, sondern auch in der Praxis vermittelt und das Radeln mit den verschiedenen Unterstützungsstufen von Eco- bis zum Turbo-Modus eingeübt werden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!