• aktualisiert:

    Schallfeld

    Drei Mitglieder der Kirchenverwaltung verabschiedet

    Vikar Kai Söder (links) und Kirchenpfleger Lothar Riedel (rechts) mit den verabschiedeten Kirchenverwaltungsmitgliedern (ab Zweiter von links) Georg Schanz, Georg Weisensee und Walter Lösch. Foto: Gerd Hofmann

    Im Anschluss an den Samstagabend-Gottesdienst verabschiedeten Pfarrvikar Kai Söder und Kirchenpfleger Lothar Riedel drei Schallfelder Kirchenverwaltungsmitglieder. Die drei waren zusammen fast 40 Jahre für die Kirchenverwaltung aktiv.

    Lothar Riedel stellte in seiner Laudatio das große Engagement und deren Verdienste in den unterschiedlichsten Bereichen noch einmal heraus. Georg Schanz nahm die Aufgaben des Schriftführers in den vergangenen sechs Jahren war.

    Georg Weisensee rückte Mitte 2006 bis 2012 für den weggezogenen Armin Krämer nach und übernahm von November 2016 bis Ende 2018 die Stelle von Roland Bäuerlein. Weisensee kümmerte sich ums Schneeräumen und das Kehren des Kirchengeländes. Außerdem ist er weiterhin als Küster tätig.

    Walter Lösch war ab 1992 der Nachfolger des verstorbenen Hubert Zucker und beendete seine Zugehörigkeit nach 26 Jahren, also bis 2018. Für seinen großen kirchlichen Einsatz zeichnete Bischof Franz Jung das langjährige Kirchenverwaltungsmitglied Walter Lösch bereits im November letzten Jahres mit der Ehrennadel der Diözese Würzburg aus. Riedel beschrieb Lösch als einen Mann für alle Fälle mit vielen Ideen und immer bereit, Aufgaben anzupacken und zu lösen.

    Auch Vikar Söders Dank galt den dreien für ihre beständige Mitarbeit: "Unsere Kirchengemeinde lebt davon, dass sich Mitglieder in der Pfarrei engagieren." Jeder Geehrte erhielt zum Dank ein Präsent und Glas Honig – als Zeichen eines weiterhin gesunden, glücklichen und zufriedenen Lebens.

    Die Amtszeit der neuen Kirchenverwaltung begann für Nadja Lösch, Otto Schubert, Michaela Sahlmüller, Bernhard Bedenk und den Kirchenpfleger Lothar Riedel am 1. Januar 2019. Den drei ausgeschiedenen Kirchenverwaltungsmitgliedern spendeten die rund 60 Kirchenbesucher langen Applaus. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!