• aktualisiert:

    SENNFELD

    Edda und Richard Wenzel feiern Diamantene Hochzeit

    „In der guten alten Zeit durften Burschen und Mädchen als Planpaare teilnehmen, die unverheiratet waren, und bevorzugt solche Paare, die auch in Zukunft ihren Lebensweg gemeinsam gehen wollten“, heißt es in der Sennfelder Chronik zum Plantanz.

    Diese Idealvorstellung verwirklichten Edda und Richard Wenzel, die sich 1955 und 1956 als Planpaare zur Verfügung stellten. Sie hatten sich über Renate, die Schwester von Richard, kennengelernt. Am 23.August 1958, also vor 60 Jahren, gaben sie sich das Jawort.

    Die Jubilarin wuchs als Einzelkind auf und musste mit drei Jahren den Tod ihres Vaters verkraften, der 1941 im Krieg gefallen war. Richard wuchs in der Großfamilie mit vier Schwestern und sechs Brüdern auf. Aus der Ehe der gebürtigen Sennfelder gingen Katrin (1959), Martin (1962), Wilhelm (1964), Fritz (1968) und Marcus (1978) hervor. Während Edda sich Haushalt und Kindern widmete, konnte sich Richard neben seiner Arbeit, davon 44 Jahre als freier Handelsvertreter, über fünf Jahrzehnte im kirchlich-sozialen und kommunalpolitischen Bereich seiner Heimatgemeinde engagieren.

    Er hatte verschiedenste Ehrenämter inne und zählte zu den Motoren des Sennfelder Gemeinschaftslebens. So gehörte er von 1969 bis 2006 dem Gemeinderat an. Hier führte er von 1972 bis 2002 die Fraktion der Freien Wähler und war zwölf Jahre zweiter Bürgermeister. Dem Gewerbeverein stand Richard von 1967 bis 1993 vor, ebenso dem Volkstrachtenerhaltungsverein „Die Semflder“. Seiner Initiative ist die Einführung des Kirchweihgottesdienstes auf dem Plan zu verdanken.

    Richard engagierte sich auch in der evangelischen Kirchengemeinde: 36 Jahre war er im Vorstand des Gemeindevereins, dem Träger des Kindergartens und der Sozialstation, tätig. Von 1996 bis 2010 leitete er den Senioren- und Behindertenbeirat. Wenzel ist auch Gründungsmitglied des Förderkreises für die Partnerschaft mit der italienischen Partnergemeinde Meduna di Livenza und war von 1987 bis 2002 im Vorstand. Für seine vielfältigen auszeichnungswürdigen Verdienste erhielt er das Bundesverdienstkreuz, die silberne Bürgermedaille der Gemeinde Sennfeld und das Kronenkreuz der Diakonie in Gold.

    Zum diamantenen Hochzeitstag gratulieren die Kinder mit Ehegatten, acht Enkel, viele Verwandte, Freunde und Bekannte.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!