• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Ein Buch über Schweinfurt gestern und heute

    Bruno Erhard hat ein Buch mit dem Titel "Schweinfurt gestern und heute" geschrieben. Das Bild entstand bei einer Signierstunde in der Buchhandlung Hugendubel.  Foto: Susanne Wiedemann

    Ansichtskarten, Stadtführer, historische Bilder: Das sammelt Bruno Erhard seit 30 Jahren. Lokalgeschichte ist seine Leidenschaft. Er ist Mitglied im Universitätsbund, im Verein Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte und im Historischen Verein Schweinfurt. Bücher über seine zweite Heimat Würzburg hat er schon einige geschrieben. Jetzt hat er eines über Schweinfurt gemacht, die Stadt, in der er aufgewachsen ist. Titel: Schweinfurt gestern und heute.   

    55 historische Aufnahmen sind aktuellen gegenübergestellt: "Das kommt gut an", beobachtet Erhard, Jahrgang 1953. "Der direkte Vergleich ist wichtig." Historische Aufnahmen, der Blick zurück in der näheren Umgebung sei etwas, das viele Menschen interessiere.  Das Buch zeigt die Veränderungen, die die Stadt kennzeichnen, vor allem bedingt durch die Kriegszerstörungen. Es zeigt aber auch Zeitkapseln, Orte, die sich wenig verändert haben.  Ein Beispiel: der Ludwigsbrunnen. Oder der Schrotturm.     

    Gibt's was in der Stadt, was ihm überhaupt nicht gefällt? Die Frage bekommt Erhard öfter gestellt. Und hat eine prompte Antwort. 1963 wurde das so genannte Altstadtgemäuer, der Hirtenturm und ein Stück Stadtmauer abgerissen. Hier ist jetzt die Einfahrt zum Kaufhof-Parkhaus. "Das hätte man damals schöner machen können", ist sich Erhard sicher. Wer sein Buch auf Seite 74 aufschlägt, stimmt ihm da zu. Ansonsten gefällt ihm seine Stadt: "Es gibt viel Schönes "- auch Ecken und Straßenzüge, die erst nach dem Krieg entstanden sind.       

    Erhard gibt in seinem Buch auch kurze Erklärungen und geschichtliche Einordnungen. Man erfährt auch etwas über das Leben früher, zum Beispiel was 1917 eine Fahrt mit der Pferdebahn gekostet hat (15 Pfennige). Oder wann die erste Telefonanlage in Betrieb ging: Am 19. August 1893. Das Netz bestand aus 40 privaten Anschlüssen und drei öffentlichen Sprechzellen.    

    Bruno Erhard, Schweinfurt gestern und heute, Verlag Sutton, 19,99 Euro. ISBN 978-3-95400-962-6

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!