• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Ein Festtag wie aus dem Bilderbuch

    Strahlend blauer Himmel, angenehm warme Temperaturen: Das Gerolzhöfer Herbstfest wurde zum Publikumsmagnet. Foto: Klaus Vogt

    Selten hat man eine präzisere Punktlandung beim Wetter gesehen als an diesem Herbstfest-Sonntag. Die Tage zuvor waren noch herbstlich-kühl gewesen und es hatte bei böigem Wind endlich den sehnlichst erwarteten ergiebigen Regen gegeben. Selbst am Samstagabend zum Auftakt des Kneipenfestivals hatte es noch leicht getröpfelt. Aber pünktlich zum Sonntag herrschte dann echtes Kaiserwetter. Ein goldener Oktobertag wie aus dem Bilderbuch.

    Bereits der Samstag war von der milden Witterung begünstigt. Unter dem Motto "Bunter Herbstzauber" fand auf dem Marktplatz der traditionelle Markttag statt. Für die musikalische Umrahmung sorgte unter anderem der "Singkreis für Kinder" des Gerolzhöfer Gesangvereins "Liederkranz" unter der Leitung von Ute Höfner.

    36 Kilo reichten zum Sieg

    Der als einer der Höhepunkte angekündigte Kürbis-Wiegewettbewerb blieb allerdings hinter den Erwartungen zurück. Nur vier Exemplare wurden der Jury vorgelegt, berichtet Stadtteilmanager Daniel Hausmann. Den Sieg holte ein Prachtstück mit 36 Kilogramm, während die zwei Kürbisse auf den nachfolgenden Plätzen mit 18,1 und 17,9 Kilo annähernd gleich schwer waren. 

    Am Sonntag war Marktleiter Michael Finster schon in aller Herrgottsfrühe unterwegs, um den eintreffenden fliegenden Händlern ihre Standplätze zuzuweisen. "In diesem Jahr sind es gut 80 Händler." Finster, der hauptberuflich in der Gerolzhöfer Stadtgärtnerei arbeitet, hat nach eigener Aussage fast das ganze Jahr über die beiden großen Märkte zum Frühlings- und zum Herbstfest im Hinterkopf. "Ich besuche regelmäßig andere Märkte, schaue mir deren Sortiment an und frage dann Händler mit einem interessanten Sortiment, ob sie Interesse hätten, auch mal in Gerolzhofen ihren Stand aufzubauen." Gegen Ende November werden dann die Einladungen für die nächstjährigen Märkte verschickt und ab diesem Zeitpunkt trudeln dann auch die ersten Anmeldungen und Standbuchungen bei Michael Finster ein. "Die letzten Anmeldungen kommen dann am Samstag vor dem Fest", schmunzelt er.

    Trotz der fast sommerlichen Temperaturen: die kühle Jahreszeit wird kommen. Foto: Klaus Vogt

    Ausgeklügelter Stellplan

    Am Sonntagmorgen setzt Finster dann seinen Stellplan um, den er auf einem Klemmbrett mit sich trägt. Wie er die einzelnen Stände positioniert, das hängt von verschiedenen Faktoren ab. "Natürlich muss ich vorher wissen, welches Gerolzhöfer Geschäft am Sonntag aufmacht oder nicht." Wer geöffnet hat, der bekommt selbstredend keinen fremden Stand vor seinen Eingang gestellt. Dann gibt es unter den fahrenden Händlern langjährige Stammkunden, die sich wieder ihren erfolgreichen Stammplatz aus den vergangenen Jahren wünschen. "Das wird natürlich berücksichtigt." Und schließlich zeigt sich oft erst am Sonntagfrüh, dass einige Händler nicht erscheinen, obwohl sie sich verbindlich angemeldet hatten. "Dann muss ich etwas hin- und herschieben, dass die Lücke nicht so auffällt", berichtet Michael Finster aus seiner langjährigen Erfahrung.  

    Grüße der Vorsitzenden

    Sonntagmittag um Punkt 12 Uhr intonierte die Blaskapelle aus Alitzheim unter der Stabführung von Doris Eckert das Frankenlied. Unter den Klängen der bekannten Hymne zogen die Vertreter der Stadt und des Förderkreises Gerolzhofen-aktiv auf den Marktplatz ein, begleitet von Symbolfiguren und den Repräsentantinnen der örtlichen Weinanbaugebiete. Petra Aumüller, die Vorsitzende des Gewerbevereins, begrüßte die zu diesem Zeitpunkt bereits zahlreich erschienenen Gäste. Ihr besonderer Gruß galt der Fränkischen Weinkönigin Carolin Meyer, die aus Greuth in die Steigerwaldstadt gekommen war.

    Der Gerolzhöfer Bürgermeister Thorsten Wozniak sprach statt des Herbstfestes von einem "Spätsommerfest". Der örtliche Einzelhandel und zahlreiche Händler in der Altstadt, aber auch in den Gewerbegebieten vor den Toren der Stadt würden ein tolles Ambiente schaffen und alles bieten, was gut sei für Herz, Seele und Magen. Das Stadtfest stelle einmal mehr die hohe Leistungsfähigkeit Gerolzhofens unter Beweis. Wozniak dankte allen Aktiven von Stadt und aus dem großen Kreis der ehrenamtlichen Helfer bei Gerolzhofen-aktiv, die mit ihrem Einsatz dieses Großereignis ermöglicht haben.  

    Die Symbolfiguren und Weinprinzessinnen kamen zur Eröffnung des Herbstfests. Foto: Klaus Vogt

    Mit Passion und Perfektion

    Der Gerolzhöfer Weinprinzessin Julia Fuchs blieb es vorbehalten, ihre Kolleginnen aus den benachbarten Weinorten einzeln vorzustellen. Peter Popp als "Markgraf Gerold" begrüßte die Besucher wieder mit gereimten Versen. Die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer sagte, der Herbst sei ihre persönliche Lieblingsjahreszeit, wenn die Weinberge in die verschiedensten bunten Farben getaucht sind und in den Weinkellern mit Passion und Perfektion der Winzer schon der kommende Jahrgang heranreift.

    Ab den frühen Nachmittagsstunden war die Altstadt dann schwarz vor Menschen - und dies, obwohl beispielsweise auch in Schweinfurt und in Kitzingen verkaufsoffener Sonntag war. An den neuralgischen Engstellen in der Marktstraße stauten sich die Besucher und oftmals musste man als Besucher ein bisschen warten, ehe sich der Menschenknoten wieder entwirrt hatte. Bei bestem T-Shirt-Wetter bildeten sich vor den Essensständen lange Schlangen, die Bierbänke vor den Verpflegungsstationen waren schnell bis auf den letzten Platz besetzt. Der Flohmarkt im Bereich der Bürgermeister-Weigand-Straße, Breslauer Straße und am Postplatz zog viele Interessierte an. Im Hof der Alten Amtsvogtei hatten die Rotarier ihren Bücherflohmarkt aufgebaut. Der Erlös geht in diesem Jahr an das Ensemble des Kleinen Stadttheaters Gerolzhofen.

    In der Spitalstraße zeigte die Tänzerinnen der Schautanzgruppe ihr Können. Foto: Klaus Vogt

    Die Spitalstraße verwandelte sich am Sonntag in eine "Fitness- und Wohlfühlstraße". Die Geomed-Kreisklinik, Sportstudios und weitere Vertreter aus dem Gesundheitsbereich präsentierte ihr Angebot und berieten bei Fragen. Die Mädchen und jungen Damen der Schautanzgruppe zeigten ihr Können, die Zumba-Kids traten am Marktplatz auf. Großes Gedränge gab es auch an den Ständen in der Bahnhof- und Rügshöfer Straße bis hinaus zum Friedhofseingang.

    Bremser und Zwiebelplootz

    Sehr gut besucht waren auch die Geschäfte in der Innenstadt. Für die Kunden gab es Gutscheine für Bremser und Zwiebelplootz, die an den Verkaufsständen eingelöst werden konnten. Reges Treiben herrschte auch beim "Gerolzhöfer Autoherbst". An mehreren Stellen in der Innenstadt, aber auch auf den Betriebshöfen in den Gewerbegebieten zeigten Autohäuser die neuesten Marken und Tuningtrends. Auch in den geöffneten Fach- und Sonderpostenmärkten war viel los. 

    Tolles Wetter und gute Stimmung: Die geknoteten Luftballon-Kunstwerke kamen bei den Kindern gut an. Foto: Klaus Vogt
    Die Besuchermassen schieben sich durch die Marktstraße. Foto: Klaus Vogt
    Trotz der Wärme: In gut zwei Wochen ist schon Allerheiligen. Foto: Klaus Vogt
    Für die Freunde von Krempel gab es beim Flohmarkt viel zu entdecken. Foto: Klaus Vogt
    Die Ehrengäste eröffneten um 12 Uhr das Fest. Foto: Klaus Vogt
    Für die musikalische Unterhaltung auf dem Marktplatz sorgte die Blaskapelle aus Alitzheim. Foto: Klaus Vogt
    Auch Laufenten zählten zu den Besuchern des Herbstfests. Foto: Klaus Vogt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!