• aktualisiert:

    Greßthal

    Ein fast komplett neues Domizil für die Kleinen

    Pfarrer Christoph Dörringer segnete nach der Andacht offiziell die Räume des Kindergartens mit Weihwasser. Foto: Dominik Zeißner

    Mit einer bunten und fröhlichen Andacht, die die Kindergartenkinder mitgestalten haben, begann der Festakt im Greßthaler Kinderhaus St. Bartholomäus. Pfarrer Christoph Dörringer, der – genau betrachtet – Chef des Kindergarten und Hausherr ist, sang mit den Kindern das Eröffnungslied "Einfach spitze, dass er fertig ist". Gemeint war der Kindergarten, in dem die Sprösslinge seit dem Frühjahr wieder eingezogen sind.

    Ein Jahr wurde geschraubt, gebohrt und gehämmert

    Die neue Bleibe wurde nach einjähriger Bauzeit seiner Bestimmung übergeben. Während der zwölfmonatigen Bauzeit, waren die Kinder im örtlichen Pfarrheim untergekommen. Der Geistliche betonte, dass bei den Planungen, die bereits im März 2015 begonnen haben, "Gott sei Dank, stets die richtigen Leute, am richtigen Platz waren." Er fügte hinzu, "dass die Gemeinde Wasserlosen als Hauptinvestor richtig gehandelt und das Geld gut investiert habe, denn es geht um die zukünftigen Bürger der Großgemeinde."

    Dörringer bedankte sich beim sehr aktiven und engagierten Team Kindergarten, bestehend aus Helene Jakob, Susanne Dems und Tanja Full. Letztere habe enorm viel Herzblut, Nerven, Ausdauer und vor allem Hartnäckigkeit in das nun vollendete Projekt gesteckt. Erwähnenswert ist auch, dass der Greßthaler Winfried Göbel posthum 500 Euro an den Kindergarten vermacht hat. Wasserlosens Bürgermeister Anton Gößmann, definierte den Umbau gar als einen regelrechten Neubau und meinte mit Hinblick auf Entscheidungen aus dem Gemeinderat, "dass nicht immer gleich das erstbeste Ergebnis, sondern das beste Ergebnis zähle".

    Gelungene Frischeküche

    Als eine gute Idee bezeichnete er weiterhin, die neu eingebaute, zwölf  Quadratmeter große Frischeküche, in der jeden Tag frisch für den Nachwuchs gekocht wird- überwiegend mit biologischen Lebensmitteln direkt aus der heimischen Region. Architekt Ralf Krämer erklärte, dass das neue Domizil ein zeitgemäßer Kindergarten sei, der Platz zum Wohlfühlen, Entdecken und Spielen biete. Das Haus hat nun ein helles, freundliches Obergeschoss, indem sich ein Bewegungs- und Intensivraum sowie ein Zimmer für die Schulkindbetreuung befinde, welche die Einrichtung ebenfalls anbietet. Im Erdgeschoss wurde eine barrierefreie Toilette errichtet. Die Fassade, die mit einem bunten Schriftzug am Giebel sowie Farbflecken an den Fenster versehen wurde, ist nun mit einer energiesparenden Dämmung ausgestattet. Ebenso wurde eine moderne, kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung eingebaut.

    Von den neugeschaffenen Räumen konnten sich die Interessierten nach der Segnung durch Pfarrer Dörringer bei einem Rundgang selbst überzeugen. Zuvor hatten die ganz Kleinen noch ihren Auftritt. Beim diesjährigen Sommerfest führten sie Tänze und Darbietungen zum Thema "Ein Fest der Tiere" auf.

    Am vergangenen Sonntag fand auf dem DJK-Gelände in Greßthal das Sommerfest des Kindergartens statt. Bei großer Hitze durften die Kinder ihre einstudierten Tänze vortragen. Foto: Dominik Zeißner
    Freuten sich über die gelungene Generalsanierung des Greßthaler Kinderhaus "St. Bartholomäus", Adolf Weiler (Kirchenverwaltung), Helene Jakob und Susanne Dems vom "Team Kindergarten", Bürgermeister Anton Gößmann, Pfarrer Christoph Dörringer, Tanja Full (Team Kindergarten) sowie Architekt Ralf Krämer. Foto: Dominik Zeißner
    Beim "Fest der Tiere", schlüpften die Kleinen in verschiedenste Tier-Rollen. Die Besucher honorierten die Aufführung mit lauten Beifall. Foto: Dominik Zeißner
    Mit einer "tierischen" Andacht wurde das Sommerfest des Greßthaler Kindergartens eröffnet. Dabei durfte der Nachwuchs die Fürbitten selbst vorlesen. Foto: Dominik Zeißner

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!