• aktualisiert:

    ÜCHTELHAUSEN

    Ein unglaubliches Unterwasser-Abenteuer

    Auch ohne kühles Nass wurde in der Grundschule Üchtelhausen ein unglaubliches Unterwasser-Abenteuer dargeboten. Der Feri... Foto: Roland Frühwacht

    Zauberei, Alberei, Singen was das Zeug hält und ein unglaubliches Unterwasser-Abenteuer, all das war angesagt beim Ferienspaß „Zappalott taucht unter“ in der Üchtelhäuser Grundschule.

    Eingeladen hatte dazu die Eigenheimervereinigung Weipoltshausen. Barbara Hummel, Thea Derleder und Marianne Grabowski vom Verein hatten in Zusammenarbeit mit der Kommunalen Jugendarbeit Schweinfurt für fast 50 Kinder eine sehr fröhliche und keineswegs langweilige Stunde vorbereitet.

    Wie kann man unter Wasser zaubern, herumalbern und sogar singen? Auf eine Antwort warteten gespannt die Kinder am Beginn einer kurzweiligen Nachmittagsstunde.

    Zappalott alias Christian Perleth aus Würzburg provoziert am Anfang: „Mir ist langweilig.“ Aber dann entsteht sehr schnell aus Klopapier eine lange Papierschlange, und eine Gummiwärmflasche wird zu einem Blasinstrument. Schnurstücke fügt er zusammen zu einem knotenfreien Seil, mit dem er im Badezimmer angeln will. Da hängt an der Angel dann eine Flaschenpost. Zusammen mit den Kindern liest er die Botschaft: „Über eine Kloschüssel ins Wasser springen“. Jetzt beginnt ein fast unglaubliches Unterwasser-Abenteuer für Zappalott, der jetzt in einer Taucherausrüstung erscheint. Er begeistert die Kinder nicht nur mit Klamauk und lustigen Sprüchen, sondern auch mit Gestik und Mimik. Er sucht nach dem Wassermann, der den Stöpsel am Wasserhahn herausgezogen haben soll. Dabei trifft er eine Robbe und einen Tintenfisch, wobei immer wieder die anwesenden Kinder in das Geschehen mit einbezogen sind.

    Am Ende seines Unterwasser-Abenteuers stellt Zappalott die Frage, ob es ein Traum war oder die Wirklichkeit.

    Mit dem fetzigen Lied „Kinderrevolution“ ging für die Kinder der höchst vergnügliche Ferienspaß zu Ende.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!