• aktualisiert:

    THEATER

    Eine Geschichte um Freundschaft und Liebe

    Das Stück lässt die erfolgreichen Chansons von Marlene Dietrich und Edith Piaf aufleben.
    Das Stück lässt die erfolgreichen Chansons von Marlene Dietrich und Edith Piaf aufleben. Foto: Helmut Seuffert

    Die Uraufführungsinszenierung des Fritz Rémond Theater im Zoo Frankfurt „Spatz und Engel“ von Daniel Große Boymann in der Inszenierung von Tom Grasshof wirft einen einmaligen Blick auf ein bislang wenig thematisiertes Kapitel in den Biografien der Superstars Marlene Dietrich und Edith Piaf: die innige Beziehung zwischen den beiden Bühnengrößen, die von künstlerischer Bewunderung bis hin zur Liebesaffäre reichte.

    Rund um die weltbekannten Songs entspinnt sich die Geschichte, die ihren Ausgangspunkt im Amerika der 1940er Jahre hat. Hier versucht sich Edith nach dem Krieg ein neues Publikum zu erschließen und ist mit anfänglichem Misserfolg konfrontiert. Da tritt Marlene in ihr Leben. Die Anziehungskraft zwischen den beiden Protagonistinnen ist gewaltig. Während sie zu den gefragtesten und bestbezahlten Sängerinnen der Welt aufsteigen, erleben sie gemeinsame Jahre voller Höhen und Tiefen.

    Als Edith der größte Schicksalsschlag ihres Lebens trifft, kämpft Marlene mit aller Kraft, um den drohenden Absturz in Depressionen, Alkohol- und Drogenabhängigkeit zu verhindern. Doch der aufopferungsvollen Fürsorge „der Dietrich“ steht der unbändige Freiheits- und Unabhängigkeitsdrang „der Piaf“ im Weg, und die Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt . . .

    „Spatz und Engel“ ist voller komischer, tragischer und berührender Momente, es erweckt die populärsten Chansons der beiden Diven begleitet am Flügel und Akkordeon zu neuem Leben. Auf der Bühne stehen u.a. Heleen Joor, Susanne Rader, Arzu Ermen und Steffen Wilhelm.

    Wenn der „Spatz von Paris“ und „Der blaue Engel“ jeweils um 14.30 Uhr am Dienstag, 24. März (Senioren-Abo I und freier Verkauf) und am Mittwoch, 25. März (Senioren-Abo III und freier Verkauf) nebeneinander auf der Bühne stehen, ist musikalischer Hochgenuss garantiert. Wenn dazu noch eine sensationell spannende Geschichte um Freundschaft und Liebe erzählt wird, die zwei der größten Ikonen des vergangenen Jahrhunderts in all ihrer Gegensätzlichkeit beleuchtet, dann wird ein ebenso vergnügliches wie eindringliches Theatererlebnis daraus.

    Vorverkauf ab Samstag, 1. Februar, Tel. (0 97 21) 51 49 55 oder 5 10 – oder Internet: www.theater-schweinfurt.de

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Bearbeitet von Kirsten Mittelsteiner

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!