• aktualisiert:

    Handthal

    Eldorado für Pflanzen und Tiere

    Der Schleppertour-Traktor des Bayerischen Bauernverbands machte am Sonntag Station auf einem Blühacker am Steigerwaldzentrum in Handthal. Dort informierte die Landwirtsfamilie Bedenk über ihr Engagement pro Artenvielfalt. Foto: Peter Pfannes

    Blühende Sonnenblumen und aufziehende Gewitter begleiteten am Sonntagnachmittag die Schleppertour "Bayern blüht auf" des Bayerischen Bauernverbands (BBV) durch den Freistaat. Der vom Landmaschinenhersteller Deutz Fahr gesponserte Traktor stand auf einem blühenden Acker neben dem Steigerwaldzentrum in Handthal im Mittelpunkt einer Aufklärungsaktion, bei der die Landwirtsfamilie Bedenk auf ihr Engagement für die Artenvielfalt aufmerksam machte.

    "Wir Landwirte arbeiten mit und in der Natur", sagte Landwirt Arnold Bedenk, der sich mit Ehefrau Birgit, seinen drei Kindern und Freunden an dem Traditionsprojekt des Bauernverbands beteiligt. Die Bedenks bewirtschaften einen Marktfruchtbetrieb mit einer kleinen Viehhaltung. Vier Hektar Blühacker haben sie in unmittelbarerer Nähe des Steigerwaldzentrums angelegt, um die biologische Vielfalt in der Landwirtschaft zu erhöhen und die Artenvielfalt zu fördern. Landwirt Bedenk hat auf dem Gelände jede Menge Kräuter, Sonnenblumen und Kornblumen angesät. "40 einheimische Pflanzen", fasst er zusammen. Von der pflanzlichen Artenvielfalt würden Bienen und andere Tiere profitieren. "Wir haben hier ein Eldorado für alles, was kriecht und fleucht", sagt Bedenk und kann sich über den Beifall der anwesenden Naturliebhaber freuen.

    Patenschaften für zwei bis drei Jahre

    Unter ihnen ist Andreas Leyrer. "Auch wir haben in unmittelbarerer Nachbarschaft mehrere Blühflächen angelegt", erläutert der Leiter des Steigerwaldzentrums. Täglich würde das Blühbild wechseln und viele Schmetterlinge würden die Idylle abrunden. Mit Samenpäckchen für blühende Flächen werben die Bedenks für Patenschaften für Blumenwiesen in Handthal neben dem Radweg. "Schafft Lebensraum für Bienen", lautet das Motto. Für 50 Euro pro hundert Quadratmeter können Patenschaften auf zwei bis drei Jahre erworben und somit Felder in ein buntes Blumenmeer verwandelt werden. "Die Natur ist unser höchstes Gut", begründet Bedenk das Engagement seiner nachhaltig arbeitenden Familie. Die Saatkosten für alle Blühstreifen und Bienenweiden belaufen sich auf etwa 1200 Euro pro Jahr.

    Was steckt hinter der BBV-Schleppertour? Sie will den Einsatz von Bayerns Bäuerinnen und Bauern für den Artenschutz aufzeigen. Anhand verschiedener Beispiele wird aufgezeigt, wie viel Herzblut bayerische Bäuerinnen und Bauern in den Erhalt der Artenvielfalt stecken. Bereits 396 Hektar Blühstreifen entlang von Straßen und Wegen wurden im Landkreis Schweinfurt geschaffen, im Landkreis Hassberge sind es mit 463 Hektar noch mehr.

    Durch die Anlage von Blühflächen und -streifen schaffen bayerische Bäuerinnen und Bauern Jahr für Jahr wertvollen Lebensraum für Bienen, Insekten und andere Wildtiere. Wer Interesse an einer Patenschaft für eine Blumenwiese in Handthal hat, kann sich bei der Landwirtsfamilie Arnolds melden unter Tel.: (09382) 8124.

    Station machte der Traktor im Landkreis Schweinfurt am Wochenende auch in Hambach und Geldersheim. Thema dort war der Feldhamsterschutz.

    Weitere Infos zur BBV-Schleppertour "Bayern blüht auf" gibt es im Internet unter www.bayerischerbauernverband.de/schleppertour

    Fotos

      Kommentare (2)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!