• aktualisiert:

    Röthlein

    Endlich eine Vertreterin der Frauen beim VdK

    Treue Mitglieder zeichnete der VdK-Ortsverein Röthlein-Heidenfeld-Hirschfeld aus. Im Bild von links: Elke Lanz, Reinhold Oeser, Susanne Lorenz, Walter Bretscher, Herbert Hetterich, Sieglinde Stebani, Bürgermeister Albrecht Hofmann und VdK-Kreisgeschäftsführer Steve Metz. Foto: Daniela Schneider

    Alle Jahre wieder trifft sich der ortsteilübergreifende VdK-Ortsverein Röthlein-Heidenfeld-Hirschfeld zur Jahresversammlung im TSV-Sportheim - diesmal mit umfangreichem Programm, standen doch Wahlen und Ehrungen an. "Gemeinsamkeit statt Einsamkeit" wird dort, wie die langjährige Vorsitzende, Elke Lanz, ausführte, groß geschrieben; die Kreisgeschäftsstelle in Schweinfurt und der Ortsverein in Röthlein sind Anlaufstellen für Bürger, die Fragen in sozialen Belangen haben.

    Der Bedarf ist da, die Mitgliederzahlen steigen stetig, in der Großgemeinde zeichnet sich der Verein auch durch seine Präsenz bei verschiedenen Anlässen aus. Finanziell steht der Verein auf sehr soliden Füßen, wie der Kassenbericht zeigte, den Elke Lanz vorstellte. In Röthlein greift das sogenannte Vieraugenprinzip: Die Finanzen werden von Lanz vorbereitet und vom VdK-Kreisgeschäftsführer Steve Metz geprüft - ein Kassier erübrigt sich so und musste auch nicht neu gewählt werden.

    Metz nutzte die Versammlungsrunde und informierte bei Kaffee und Kuchen über die Arbeit im Kreisverband, der bayernweit in punkto Mitgliederzahlen den zehnten Platz unter den 69 Kreisverbänden belegt. Kurz warf er einen Blick auf die neusten Rentenentwicklungen; die Stabilität der Renten und die sogenannte Mütterrente, eigentlich eine "Kindererziehungsrente" wie Metz findet, die abhängig vom Geburtsjahrgang des Nachwuchses unterschiedlich bemessen wird - mittlerweile hat es da auf Betreiben des VdK eine Angleichung, leider noch keine Gleichbehandlung gegeben.

    Bürgermeister Albrecht Hofmann lobte das ehrenamtliche Engagement des örtlichen VdK-Vorstands. Bevor es zu den Wahlen ging, dankte Lanz dem Vorstand mit einem Präsent für die geleistete Arbeit, ihr Stellvertreter Walter Bretscher, der sich nicht mehr zur Wahl stellte, gab das Lob im Namen des Ortsverbandes gerne zurück. Einstimmig wiedergewählt wurden dann Elke Lanz (1. Vorsitzende), die Beisitzer Gabriele Kestler, Dieter Lauer und Wolfgang Hümmer, der auch als Schriftführer fungiert. Neu auf ihren Posten sind Sieglinde Stebani als zweite Vorsitzende und Walter Bretscher (Beisitzer), sowie Martha Dotzel als Vertreterin der Frauen, ein Amt mit Beisitzerstatus, über dessen Besetzung sich Lanz sehr freute.

    Abschließend gab Lanz Infomaterial über die Pflegereform aus - ein Wunsch aus der vorhergehenden Versammlung. Walter Bretscher warb für Freiwillige, die das Tragen der Fahne bei örtlichen Veranstaltungen übernehmen; einige Mitglieder baten, Anzeigen im Amtsboten größer abzubilden. Gemeinsam mit Steve Metz ehrte Elke Lanz dann - teils in Abwesenheit - Mitglieder für ihre Vereinstreue. Für 20 Jahre Walter Bretscher; 25 Jahre: Barbara Warmuth, 30 Jahre: Bernd Alm und Herbert Hetterich; 40 Jahre: Susanne Lorenz, Valentin Gerich und Reinhold Oeser.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!