• aktualisiert:

    Euerbach

    Euerbach bei Großbauprojekten im finanziellen Soll

    Der Gemeinderat in Euerbach ist wieder komplett. Oliver Madinger rückte für die Freie Wählergemeinschaft in das Gremium nach. Im restlichen öffentlichen Teil der Sitzung waren vor allem die aktuellen Großbaustellen in der Gemeinde Thema.

    Zunächst wurde durch Bürgermeister Arthur Arnold die Vereidigung des neuen Gemeinderatsmitglieds durchgeführt. Ebenso wurde Madinger als stellvertretendes Mitglied in den Rechnungsprüfungsausschuss berufen. Auf die Bestellung eines neuen Jugendbeauftragten der Gemeinde wurde aufgrund der Kürze der Zeit bis zur Kommunalwahl verzichtet. Dieses Amt führen bis zur neuen Zusammensetzung des Gremiums die bisherigen Stellvertreterinnen Ursula Guggenbichler und Margit Büttner aus.

    Maßnahmen zur Renaturierung

    Anschließend referierte Matthias Kirchner vom durch die Gemeinde beauftragten Planungsbüro über Renaturierungsmaßnahmen im Bereich des Obbacher Mühlbachs sowie weiterer Flächen. Zu diesen Maßnahmen wurde die Gemeinde im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplans "Südlich der B303" verpflichtet. Demnach soll der Bach westlich von Euerbach mit möglichst wenig Neubepflanzung renaturiert werden für Kosten von insgesamt rund 90 000 Euro.

    Die zweite Ausgleichsmaßnahme ist eine Begrünung der aktuell brach liegenden Fläche zwischen den Baugebieten "Zauser" und "Südlich der B 303" für ungefähr 78 000 Euro. Die Anmerkung von Manfred Peter, ob an dieser Stelle nicht eine einfache Grünwiese ausreichend sei, nahm Kirchner zur Klärung mit auf. Letztlich soll eine Eingrünung des Niederwerner Wegs folgen, das stellt einen Kostenpunkt von ungefähr 30 000 Euro dar. Das Gremium erkannte alle Planungen an und stimmte einer Durchführung im laufenden Jahr zu.

    Im zweiten Abschnitt seines Vortrags ging Kirchner auf den Umbau der örtlichen Bushaltestellen zur Barrierefreiheit ein. Gemäß den Planungen soll an der Kreuzung B393/Von-Münster-Straße in beide Fahrtrichtungen jeweils eine neue Bushaltestelle entstehen. Am Euerbacher Feuerwehrhaus wird die Haltestelle umgebaut. Wegen der Kurvenlage gab Kirchner aber zu bedenken, dass lediglich an der Vordertür des Busses ein barrierefreier Zu- und Ausstieg möglich sei. Die Bushaltestelle Trafostation wird im Zuge des Kindergartenneubaus verlegt und ebenfalls barrierefrei ausgebaut.

    Von den geschätzten Gesamtkosten von 127 000 Euro wurden durch die Regierung von Unterfranken gut 95 000 Euro als zuwendungsfähig anerkannt. Mit 47 500 Euro liegt der Fördersatz bei 37 Prozent. Auch diesen Planungen stimmte der Gemeinderat einstimmig zu.

    Diplom-Ingenieur Joachim Schmitz informierte das Gremium in einem weiteren Sachvortrag über die aktuelle Kostensituation und den Stand der Bauarbeiten bezüglich des Kindergartenneu- und Grundschulausbaus. Hierzu gab dieser einen Überblick über die Geschehnisse der letzten Monate.

    Unvorhersehbare Probleme

    Die Arbeiten gingen bei beiden Projekten laut Schmitz voran, obwohl sich verschiedene, unvorhersehbare Probleme ergeben hätten. Beispielsweise seien auf der Baustelle des Kindergartens viele Bodenverunreinigungen zu beseitigen gewesen. Und erst nach den Aushubarbeiten habe man festgestellt, dass das Mauerwerk einer Nachbargarage mit dem Gewölbekeller des Vorbaus praktisch verschmolzen war und man diese mit Spezialwerkzeug trennen musste. Dennoch sei bei beiden Projekten kaum eine Abweichung von den Kostenberechnungen feststellbar, stellte Schmitz mit Freuden fest.

    Bei der Schule gehe man von einem finanziellen Mehraufwand von rund 16 200 Euro aus. Das ist ungefähr ein Prozent mehr als die ursprünglich veranschlagten 1,56 Millionen Euro. Beim Kindergartenneubau verhalte es sich ähnlich. Dort geht Schmitz sogar davon aus, dass man mit rund 4,15 Millionen Euro drei Prozent unter der ursprünglichen Kostenberechnung liegen wird.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!