• aktualisiert:

    Oberlauringen

    FRAKO schlüpft in Rock und Frack

    Foto: Klaus Derleder

    "Neulich kamen unsere Muhmen aus der Stadt gefahren, die von Stroh gemachte Blumen tragen in den Haaren": Der Besuch der Schweinfurter Tanten des jungen Friedrich ist nur eine Station der "Lebendigen Bilder", zu denen der Friedrich-Rückert-Arbeitskreis Oberlauringen (FRAKO) am Sonntag, 22. September, einlädt, im Rahmen der "Unterfränkischen Kulturtage". Der berühmte Amtmannssohn hat natürlich auch diese Kindheiterinnerung an Oberlauringen in einem Gedicht verarbeitet: "Und geschwinde ging ich echte Wiesenblumen holen, und das schlechte Strohgeflechte warf ich in die Kohlen." In zwei Durchläufen, um 14 und um 17 Uhr, lädt der FRAKO zum Flanieren auf dem Rückert-Rundweg ein, mit Spielszenen in historischen Kostümen. Treffpunkt ist jeweils das Rückert-Poetikum, Am Plan 1. Zu sehen gibt es Spielszenen aus dem Landleben in den Jahren 1793 bis 1802, als Vater Johann Adam Rückert im Dienst des Freiherrn Carl Truchseß von Wetzhausen zu Oberlauringen gestanden war. Ingesamt 43 Gedichte hat der Poet und Sprachgelehrte Rückert seiner Jugendzeit zwischen Oberlauringer Poststation und Lauerbrünnlein gewidmet. Es gibt noch Restkarten. Anmeldungen sind unter Tel.: (09724) 2970 möglich. Im Bild: der Besuch von den Rückert-Muhmen. Die Darstellerinnen Christa Kebschull und Sigrun Zirkelbach präsentieren sich bei der Anprobe im Theater Maßbach.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!