• aktualisiert:

    Schallfeld

    Feuerwehr blickt auf ereignisreiches Jahr zurück

    Kommandant Marco Gräf (links) dankte zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden Rainer Hawelka Bürgermeister Wolfgang Anger (Mitte) für die gute Zusammenarbeit in den letzten zwölf Jahren.
    Kommandant Marco Gräf (links) dankte zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden Rainer Hawelka Bürgermeister Wolfgang Anger (Mitte) für die gute Zusammenarbeit in den letzten zwölf Jahren. Foto: Lothar Riedel

    Feuerwehrvereinsvorsitzender Rainer Hawelka berichtete in der Jahresversammlung von acht Sitzungen mit 39 Tagesordnungspunkten im vergangenen Jahr. Von den 104 Mitgliedern waren 27 Mitglieder gekommen, unter denen sich auch Bürgermeister Wolfgang Anger befand.

    Bei den Arbeitseinsätzen führte Hawelka auf, dass die Erweiterung der Werkstatt abgeschlossen wurde und neue Regale zur übersichtlichen Lagerung der Feuerwehrausrüstung eingebaut wurden. Der Umkleideraum für die Feuerwehrfrauen und Jugendfeuerwehr wurde ebenfalls in Eigenleistung fertiggestellt.

    Am 19. Mai erfolgte die Segnung des neuen Mannschaftstransporters im Beisein von Landrat Florian Töpper und zahlreichen Gästen. Ein Gewitter am Spätnachmittag beendete vorzeitig den Festtag. Der Vereinsausflug musste mangels Anmeldungen abgesagt werden, dafür fand ein gemütlicher Biergartenbesuch in Hallerndorf statt.

    Besuch des Bunkermuseums

    Ein Gemeinschaftswerk der Feuerwehr, des Pfarrgemeinderats und des Sportvereins war das erfolgreiche Herbstkirchweihmittagessen im Sportheim. Zum Jahresabschluss besichtigte im Oktober eine große Gruppe das Bunkermuseum in Schweinfurt mit einer Brotzeit in der Krautheimer Brauereiwirtschaft.

    Die traditionellen Veranstaltungen wie die Schlachtschüssel und der Martinsumzug waren, wie jedes Jahr, gut besucht. Der Feuerwehrkostümfasching am Faschingsfreitag war erneut der Höhepunkt der Veranstaltungen. Aus Jugendschutzgründen wird auch zukünftig das Feuerwehrgelände beim Kostümfasching eingezäunt, und die Gäste bekommen je nach Alter verschiedenfarbige Eintrittsbändchen. Für den kostenlosen Heimfahrservice sorgten Walter Schneider aus Lülsfeld und Marco Hanf.

    Erstmals begann der Martinsumzug in der Kirche. Zusammen mit dem Pfarrgemeinderat wurde diese sinnvolle Entscheidung getroffen, da hier die Kinder das Martinsspiel im Trockenen und in einem feierlichen Rahmen aufführten.

    Beim Ausblick informierte der Vereinsvorsitzende über eine Erweiterung des Mannschaftsraums im Obergeschoss mit einem barrierefreien Zugang sowie mit einer Behindertentoilette. Da die Planung noch nicht abgeschlossen ist, machte Hawelka keine weiteren Angaben. Der voraussichtliche Baubeginn soll im Herbst sein, die Vereinsleitung erwartet dazu große Eigenleistungen. Die Herbst-Gemeinschaftskirchweih soll wieder stattfinden.

    Harmonische Zusammenarbeit

    Hawelka bedankte sich insbesondere bei der Gemeinde Lülsfeld, vorrangig bei Bürgermeister Wolfgang Anger, für die gute, unkomplizierte und harmonische Zusammenarbeit in den letzten zwölf Jahren.

    Der Kassenbericht von Lothar Riedel und das ausführliche Protokoll von Bettina Deller wurden einstimmig genehmigt. Otto Schubert und Manuela Bender stellten eine mängelfreie Kassenführung fest. Bender prüfte für den verhinderten Frank Reppert. Die Neuwahl der Kassenprüfer erfolgte mit Handzeichen, sie bestätigte Otto Schubert und Frank Reppert für weitere zwei Jahre.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!