• aktualisiert:

    Hambach

    Förderverein Hambach spendete stolze 28 000 Euro

    Am Ende gab es vier Schecks für die gute Sache, vom Förderverein Hambach (von links): Vorsitzender Reinhard Lutz, Vizevorsitzender Winfried Schulz, Maria Reck (Beisitzerin), Professor Dr. Paul-Gerhardt Schlegel (Universitätsklinik Würzburg), Gisela Lück (Beisitzerin Förderverein), Peter Fiegl (Zweiter Vorsitzender Elterninitiative Erlangen), Pia Gohla (Elterninitiative Erlangen), Otto Metzger (Schriftführer Förderverein), Kassier Herbert Lutz, Birgit Brack (Kinderpalliativteam Würzburg), Bernhard Reinhart und Annemarie Lutz (als Beisitzer des Fördervereins). Foto: Uwe Eichler

    Schon am Freitag gab es einen warmen Regen, beim Helferfest des Fördervereins Krebskranker Kinder Hambach, in Form eines kräftigen Geldsegens für verschiedene Hilfsorganisationen: Jeweils 7000 Euro wurden an die Universitätsklinik und -kinderklinik Würzburg, vertreten durch Professor Dr. Paul-Gerhardt Schlegel, übergeben, ebenso an die Vertreter der Elterninitiative Erlangen sowie des Kinderpalliativteams der Malteser in Würzburg.

    Allein 25 000 Euro Erlös kamen beim diesjährigen, 16. Ringstraßenfest in Hambach zusammen, eine stolze Summe, die vom Verein jetzt noch einmal auf 28 000 Euro aufgestockt worden ist. Winfried Schulz bedankte sich für das herausragende Engagement von mehr als 260 Helfern und Anwohnern, die Anfang Juni in "334 Funktionen" am Start waren: etwa beim Brotbacken, Kassieren, Geldzählen, Auf- wie Abbau, im Fahrerdienst, beim Kartoffelschälen oder am Grill, und bei zahlreichen weiteren Tätigkeiten. Anders könne man das Fest für die gute Sache nicht durchführen, lobte der stellvertretende Vereinsvorsitzende.

    "Das Wildschwein ist immer noch am Brönnhof", meinte Schulz: Entgegen der Speisekarte wurde spontan auf Hähnchenschlegel umgestellt, was dank eines Partyservice aus Pfändhausen klappte.  Dazu kamen die Bands, die Tombolaspender, Gemeindehelfer und Sponsoren, sowie 7600 Euro an Einzelspenden, von den Kommunionkindern, den Zumba-Tänzern, der Vadderdags-Wandergruppe und den Grettstädter Fußball-Senioren.

    Paul-Gerhardt Schlegel war zur Spendenübergabe eigens aus Köln angereist, hitzebedingt mit Bahn-Verspätung. "Wir haben viel wichtige Projekte am Start", so der Spezialist für neuartige Stammzellen-Therapien, der sich für die erneute finanzielle Hilfe aus Hambach bedankte. Diese kommt nun seinen kleinen Patienten zu Gute. Das Würzburger Kinderpalliativ-Team begleitet unheilbar kranke Kinder und Jugendliche, auch zuhause. Die Elterninitiative Erlangen versucht das Umfeld erkrankter Kinder und ihrer Familien zu verbessern, mit Hilfsprojekten wie Eltern-Appartements, Geschwisteraktionen oder Musiktherapie.

    Bearbeitet von Horst Breunig

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!