• aktualisiert:

    BERGRHEINFELD

    Fränkische Tänze zum Auftakt

    Nach dem gelungenen Kraftakt gaben die Plüäpaare in Bergrheinfeld vor dem Festzelt fränkischen Tänze zum Besten. Foto: Horst Fröhling

    Schwerarbeit war am Samstag für die „Plüaburschen“ angesagt. Am Vormittag hatten sie die beiden schweren Kirchweihfichten aus dem Wald geholt, am Nachmittag stand der Umzug durch den Ort an. Angeführt von zwei Kirchweihreiterinnen zogen die „Plüapaare“ vom Unterdorf aus unter Begleitung der Bergrheinfelder Musikanten zum Festplatz „Holderhecke“. Die Mädels gingen mit ihren Blumensträußen voran, während die Burschen die beiden auf einem Fuhrwerk lagernden Kirchweihbäume begleiteten.

    Mit Unterstützung ehemaliger „Plüaburschen“ wurden die beiden „Plüabama“ am Eingang des Festplatzes aufgestellt, was nicht einfach war. Denn zwei Bäume erfordern doppelte Arbeit, verbunden mit Kraft, Technik und Erfahrung. Der ehemalige „Plüabursche“ Martin Eusemann führte Regie und gab gezielte Kommandos, so dass das Aufstellen fehler- und unfallfrei gelang. Der Beifall der rund 300 Zuschauer war gewiss. Anschließend drehten die „Plüapaare“ einige Runden fränkischer Tänze vor dem Festzelt.

    Abwechslungsreiches Programm

    Ausrichter des größten Festes der Gemeinde sind die katholischen Vereine und Verbände. Deren Festausschuss hatte ein abwechslungsreiches Programm für alle Gäste zusammengestellt. Es sollte für jeden Besucher etwas dabei sein. Das Leitungsteam sorgte mit kräftiger Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer und unterstützt vom Bauhof für beste Rahmenbedingungen und ein gelungenes Fest.

    Am Kirchweihmontag ist rund um das Bierzelt noch einmal „Großkampftag“. Den festlichen Reigen eröffnen die „Plüapaare“ um 14 Uhr mit ihrem Umzug ab dem Rathaus, begleitet von den Rheinfelder Musikanten. An den vier bekannten Stationen werden fränkische Rundtänze präsentiert. Die feschen „Plüamädli“ in festlicher Tracht und die schmucken „Plüaburschen“ mit weißen Schürzen und gefüllten Krügen ziehen tanzend durch das Dorf.

    Um 14 Uhr beginnt ebenfalls der Festbetrieb im Festzelt an der Holderhecke, wo ab 17 Uhr die traditionellen Knöchli mit Kraut fertig sind. Volles Zelt und beste Stimmung ist zum Kirchweihausklang am Abend garantiert, wenn ab 20 Uhr die „Midnight Ladies“ alte Gassenhauer und neueste Chartbreaker spielen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!