• aktualisiert:

    Stadtlauringen

    Franziska Toleikis-Busching leitet den Kunsthandwerkerhof

    Moderne und Althergebrachtes verbindet die gelungene Renovierung des Kunsthandwerkerhofs in Stadtlauringen, das schätzt Franziska Toleikis-Busching. Foto: Rita Steger-Frühwacht

    "Ich bin gern in Franken", bekennt Franziska Toleikis-Busching, die seit Sommer dieses Jahres im Markt Stadtlauringen zuständig für den Kunsthandwerkerhof ist. Die 32-Jährige stammt aus Oberlauringen und hat nach dem Studium in Weimar mehrere Jahre in Sachsen-Anhalt gelebt und kehrte mit ihrer vierköpfigen Familie erst vor drei Jahren wieder in ihr Heimatdorf zurück.

    Franziska Toleikis-Busching studierte Architektur an der Bauhaus-Universität und schloss mit dem akademischen Grad Master of Arts im Oktober 2013 ab. Danach arbeitete sie in einem Architekturbüro. Zwar steht an der Weimarer Universität die Architektur des 20. Jahrhunderts stark im Vordergrund, dennoch war die heutige Leiterin des Kunsthandwerkerhofs in Stadtlauringen schon während ihres Studiums sehr an Denkmalpflege interessiert und schrieb dazu auch ihre Masterarbeit.

    "Es ist ein Glücksfall, dass ich in diesem historischen Gebäude arbeiten kann", betont die zweifache Mutter, da habe sie sofort Ja gesagt, als Bürgermeister Friedel Heckenlauer Mitte Juli 2019 ihr diese Stelle angeboten habe. Wichtig war ihr auch, dass sie Teilzeit arbeiten kann, da ihre Kinder noch im Kindergarten- und Schulalter sind und ihr Mann beruflich bedingt viel außerorts tätig ist.

    Persönliche Führungen

    Ihre Aufgabe im Kunsthandwerkerhof sieht sie darin, "hier Kunst und Kunstschaffende zusammenzubringen". Dazu dienen Ausstellungen, die Organisation von Vernissagen, Workshops und Konzerte. Gerne übernimmt sie nach Anfrage die Führung von Gruppen in den Ausstellungen im Gebäude. Sie betont, hier eine Mischung von Künstlern vor Ort und auch solchen, die "von weiter weg" sind, zu präsentieren.

    Sie plant auch Kinder und Jugendliche an Kunst heranzuführen. Sicher dürfte es nicht schwer fallen in Zukunft Führungen für die Friedrich-Rückert-Mittelschule und Kindergärten zu organisieren, da sie selbst in ihrem Wohnort Oberlauringen den Vorsitz im Kindergarten-Elternbeirat ausübt. Ansonsten engagiert sie sich im Karnevals-Club Oberlauringen und bringt hier ihr künstlerisches Geschick bei der Gestaltung des Bühnenbildes für die Prunksitzungen ein.

    Daneben und oft überschneidend ist ihr zweites Aufgabengebiet "Tourismus" angesiedelt. Dazu zählt die Ausrichtung der Märkte zu Weihnachten, Ostern und Herbst. "In diesem Jahr wird beim Weihnachtsmarkt zum ersten Mal der Schüttbau mit Keller, Diele und Hochparterre einbezogen". Darauf sei sie gespannt. "Ich bin Anlaufstelle für alle Anfragen rund um den Ellertshäuser See". Für Franziska Toleikis-Busching auch angenehm, da es ihr Spaß macht, Ideen umzusetzen und mit Menschen zusammenzuarbeiten. Gerne übernimmt sie die Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit für die Gemeinde. So sind auch die Veranstaltungen des Kunsthandwerkerhofs im Internet immer präsent. "Das Reizvolle an diesem Job ist die Vielfalt und es gilt den Blick auf das Schöne zu richten", versichert sie lächelnd.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!