• aktualisiert:

    Oberlauringen

    Friedrich Rückert für Kinder

    Die Mitglieder des Friedrich-Rückert-Arbeitskreises Hans Mager (rechts) und Klaus Derleder (Dritter von rechts) zeigten an der Station "Rückertpforte" den Text des Gedichtes "Aus der Jugendzeit". Foto: Rita Steger-Frühwacht

    Friedrich Rückert kennenlernen bei einer Schnitzeljagd? Dazu hatte der Friedrich-Rückert-Arbeitskreis Oberlauringen zehn Kinder und ihre Erziehungsberechtigten bei einer Ferienspaßaktion eingeladen. In kleinen Gruppen verteilt, machten sie sich auf den Weg mit ihren Betreuern und gingen verschiedene Stationen im Ort ab. Die Haltepunkte waren Stellen, die der Dichter in seinen hier verlebten Kinder- und Jugendjahren gerne aufgesucht hat oder die in einer besonderen Beziehung zum Poeten standen.

    So konnten die Kinder am Halt in der Nähe des Weihersbach eine "Flaschenpost" finden. Sie enthielt die Zeilen "Dort, wo das Lauerbrünnlein fließet aus hohlem Stein und durch die Seewies her sich gießet zum Dorf herein", ein Zitat aus dem Gedicht "Das Lauerbrünnlein".

    Gedichte über die Kindheitstage

    An der Rückertpforte stand nordöstlich das Amtsmannhaus, in dem Friedrich Rückert (1788 bis 1866) mit seiner Familie von 1793 bis 1802 lebte, da sein Vater in diesen Jahren als Amtmann beim Truchseß von Wetzhausen angestellt war. Es muss für den jungen Dichter eine prägende Zeit gewesen sein, da er im Jahre 1829 darüber über 40 Gedichte schrieb, die er "Erinnerungen aus den Kinderjahren eines Dorfamtmannssohnes" nannte.

    Im Bild zu sehen ist die Station "Rückertpforte" mit den Mitgliedern des Friedrich-Rückert-Arbeitskreises Hans Mager (rechts) und Klaus Derleder (Dritter von rechts). Hier konnten die Teilnehmer des Ferienspaßes den überaus bekannten, weil seither oft von Komponisten vertonten Text des Gedichtes "Aus der Jugendzeit" von Friedrich Rückert finden.

    Im Friedrich-Rückert-Poetikum hielt Lilo Müller Federkiel, Tinte und wertvolles Schreibpapier bereit. Darauf durften die Kinder einen "Brief" schreiben, der zum "Couvert" gefaltet und mit einem "Wachssiegel" geschlossen wurde.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!